Langfristig nötig

Saar-FDP fordert Umstellung von Kraftwerken auf Importkohle

Um die fünf Kohlekraftwerke im Saarland zukunftsfähig zu machen, sollen sie auf Importkohle umgestellt werden. Das fordert zumindest der FDP-Energieexperte im Saarbrücker Landtag, Karl-Josef Jochem. Er verwies in seinen Äußerungen auf ein Auslaufen des heimischen Bergbaus.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Saarbrücken (ddp-rps/sm) - Die fünf Kohlekraftwerke im Saarland müssen nach Ansicht der FDP auf Importkohle umgestellt werden. Dies sei notwendig, um die Anlagen mit ihren zusammen knapp 4000 Mitarbeitern zukunftsfähig zu machen, sagte der FDP-Energieexperte im Landtag, Karl-Josef Jochem, am Sonntag in Saarbrücken.

Er verwies auf ein Auslaufen des heimischen Bergbaus. Importkohle sei hingegen günstig und schnell zu haben. Noch fehle für das Verwenden von Importkohle aber die Infrastruktur. So werde ein zügiger Ausbau der Moselschleusen gebraucht, betonte Jochem.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Diskussion um Energiestandort Saarland

    Die Parteien im Saarland ringen um die Zukunft des Landes als Energiestandort. Die Regierungsfraktionen von CDU, FDP und Grüne wollen bis zum Jahresende einen "Masterplan Energie" vorlegen und den Anteil erneuerbarer Energien deutlich auf 20 Prozent steigern.

  • Stromnetz Ausbau

    Georgi: Ausstieg aus dem Bergbau im "Gleitflug"

    Der saarländische Wirtschaftsminister Hanspeter Georgi kündigte gestern im Landtag einen mittelfristigen Ausstieg aus dem Steinkohlebergbau an. Es müsse ein Ausstiegsszenario entwickelt werden, da ein sofortiger Ausstieg aufgrund bestehender Verträge nicht möglich sei und zu ökonomischen Problemen führe.

Top