Flöz Wahlschied-Ost

Saar-Bergamt erteilt Zulassung für weiteren Kohleabbau

Nun besteht Klarheit für alle Betroffenen vor Ort: Das Bergamt Saarbrücken hat am Mittwoch den Kohleabbau im Flöz Wahlschied-Ost bei Reisbach (Landkreis Saarlouis) genehmigt. Laut Gutachten sollen Schäden bei diesem Abbau ausgeschlossen sein.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Saarbrücken (ddp/red) - Diese letzte Genehmigung im saarländischen Steinkohlebergbau sei ein wesentlicher Schritt zum sozialverträglichen Auslaufen des Bergbaus, sagte Wirtschaftsminister Joachim Rippel (CDU) vor Journalisten. Gegen diese Entscheidung kann in den kommenden vier Wochen Widerspruch eingelegt werden.

Mit der Entscheidung bestehe nun Planungssicherheit für das Bergbauunternehmen RAG Deutsche Steinkohle und deren Mitarbeiter sowie Klarheit für die Betroffenen vor Ort, betonte Rippel. Bei der Zulassung seien auch die Einwände von 102 Oberflächeneigentümern eingeflossen. Gutachten hätten ergeben, dass Gemeinschäden oder Gefahr für Leib und Leben bei diesem Abbau ausgeschlossen seien.

Für den Abbau hat das Bergamt eine Reihe von Auflagen erlassen. So soll der Abbau möglichst kontinuierlich erfolgen. Bei möglichen Erderschütterungen mit Schwinggeschwindigkeiten von mehr als zehn Millimeter pro Sekunde können nachträgliche Auflagen erlassen werden. Zudem werde ein regelmäßiges Grundwasser-Monitoring an über 20 Messstellen durchgeführt.

Der Landesverband der Bergbaubetroffenen erklärte, die Genehmigung sei gegen ihre Einsprüche erteilt worden. Ein vom Verband in Auftrag gegebenes Gutachten komme zu dem Schluss, dass der Kohleabbau im Flöz Wahlschied-Ost nicht genehmigungsfähig sei, teilte ein Sprecher des Verbandes mit.

Nicht geklärt sind nach Angaben des Sprechers die Vernässungsproblematik, der fehlende Ausgleich für einen Werteverlust von Immobilien in der Umgebung und die drohenden bergbaubedingten Erdbeben. Die von den Bergämtern erlassenen Auflagen für den Kohleabbau seien "ungenügend". Reisbach und die anliegende Gemeinden würden "zum Bauernopfer des saarländischen Auslaufbergbaus".

Der Abbau im Flöz Wahlschied-Ost soll ab Mitte Dezember 2009 erfolgen. Es soll der letzte Abbau im Saarland sein. Das Bergbauunternehmen hatte nach den schweren bergbaubedingten Erderschütterungen im Februar 2008 ein Ende des Saarbergbaus bis Mitte 2012 beschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Müller sieht Ausstieg aus Saarbergbau auf gutem Weg

    Ein Jahr nach dem schweren bergbaubedingten Erdbeben sieht Ministerpräsident Peter Müller (CDU) den sozialverträglichen Ausstieg aus dem Bergbau an der Saar auf einem guten Weg. Forderungen nach einem Fortsetzen des Bergbaus seien "verantwortungslos."

  • Stromtarife

    RAG: Saarbergbau wird 2012 endgültig beendet

    Der Bergbau im Saarland wird auch aus Sicht der RAG Deutsche Steinkohle im Jahr 2012 endgültig beendet werden. Damit gehe die mehr als 250-jährige Geschichte des Saarbergbaus zu Ende, "so bitter es ist", sagte der TAG-Vorstandsvorsitzende Bernd Tönjes. Auch Ministerpräsident Peter Müller (CDU) betonte, "eine darüber hinausgehende Perspektive gibt es nicht".

  • Stromtarife

    Bergbaubetroffene "sehr erleichtert" über BGH-Urteil (Upd.)

    Der Landesverband der Bergbaubetroffenen (IGAB) sieht das Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) als großen Erfolg im Bemühen um ein sozialverträgliches Ende des Steinkohleabbaus an der Saar. Strittig war unter anderem, ob der Fall unter das Bergbaugesetz fällt oder nicht.

Top