Nord- und Ostsee

RWE will Windparks auch vor deutscher Küste bauen

RWE will vor der deutschen Küste zwei bis drei riesige Offshorewindparks bauen. "Wir reden mit allen, die verfügbare Flächen haben", sagte Fritz Vahrenholt, Chef der Ökostromsparte RWE Innogy, der "Financial Times Deutschland". Bislang hat sich der Konzern vor allem auf die britische und holländische Küste konzentriert.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Hamburg (ddp/sm) - Zugleich warnte Vahrenholt vor der Euphorie, die der Finanzinvestor Blackstone mit seinem milliardenschweren Einstieg in einen geplanten Windpark in der Nordsee ausgelöst hat. "Blackstone unterschätzt das Risiko", sagte er.

RWE hat sich bislang auf Offshorewindparks vor der britischen und holländischen Küste konzentriert, wo die technischen Herausforderungen kleiner sind. In den nächsten fünf Jahren wolle RWE aber die Pläne für Windparks in der deutschen Nord- und Ostsee umsetzen, sagte Vahrenholt. "Ich denke, dass wir dort insgesamt 1000 Megawatt bauen werden." Er sei sich sicher, dass das technisch zu schaffen sei. Die Branche rechnet beim Aufbau eines Offshorewindparks mit Kosten von etwa 3 Millionen Euro pro Megawatt, womit RWE rund 3 Milliarden Euro investieren müsste.

Der RWE-Innogy-Chef bezweifelt, dass das von der Bundesregierung ausgegebene Ziel, bis 2030 Offshorewindräder mit einer Leistung von 25.000 Megawatt zu installieren, zu erreichen ist. Schon jetzt würden sich neue Hindernisse abzeichnen, zum Beispiel bringe die angebliche Gefährdung des Seetauchervogels neue Projekte in Gefahr. "Wenn in der Nord- und Ostsee 2012 insgesamt 2500 bis 3000 Megawatt Strom erzeugt werden, dann hat Deutschland einen guten Erfolg erzielt", sagte Vahrenholt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • erneuerbare Energien

    Windenergie wird in diesem Jahr kräftig ausgebaut

    2013 ist ein gutes Jahr für die deutschen Windanlagenbauer. Der Anschluss neuer Windräder liegt auf Rekordniveau und wird wohl so umfangreich sein wie seit dem Rekordjahr 2002 nicht mehr. Doch die Diskussion um die Kosten der Energiewende macht sich bereits bemerkbar.

  • Strom sparen

    stern-TrendProfile: Yello und E.ON am bekanntesten

    Über die Hälfte der Deutschen halten den Strompreis ihres Anbieters für zu hoch. Das ergibt die neue stern-Studie TrendProfile zum Thema "Energieversorger", für die 2000 Personen auf repräsentativer Basis befragt wurden. Die mit Abstand bekanntesten Stromversorger sind demnach Yello und E.ON.

  • Strompreise

    Conergy produziert jetzt auch Windkraftanlagen

    Die Hamburger Conergy AG erweitert ihr Produktangebot im Bereich regenerative Energien. Demnächst werden neben Solarkomponenten in Rangsdorf bei Berlin auch Kleinwindkraftanlagen hergestellt. Das Know-How stammt von Peter Frieden, Gründer des Bergheimer Windkraftanlagenbauers Inventus GmbH.

  • Strom sparen

    Leistungsstärkste Windräder der Welt werden montiert

    Die leistungsstärksten Windräder der Welt sollen sich in Kürze im ostfriesischen Emden drehen. Zwei Windkraftanlagen des Aurichers Herstellers Enercon mit einer Leistung von je sechs Megawatt werden derzeit im Windpark "Wybelsumer Polder" errichtet, wie Projektplaner Klaus van Ahrens in Emden sagte.

Top