Strom- und Wärmeversorgung entkoppeln

RWE will Wärmespeichers für Kraftwerke entwickeln

RWE Power startet die Entwicklung eines Hochtemperatur-Wärmespeichers für Gas- und Dampfturbinen-Kraftwerke (GuD). Damit könne die Strom- und Wärmeversorgung zeitlich entkoppelt werden, so RWE. Dies ist derzeit bei GuD-Kraftwerken noch nicht möglich.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Essen (ddp-nrw/sm) - Gemeinsam mit dem Institut für Technische Thermodynamik des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt sowie den Unternehmen ThyssenKrupp Xervon Energy und Paul Wurth Gruppe soll das Projekt in den nächsten Jahren vorangetrieben werden. Die Investitionskosten sind nach Angaben eines Sprechers derzeit noch nicht bekannt, da es sich um ein neuartiges Verfahren handelt.

Für die Projektentwicklung sind rund zweieinhalb Jahre veranschlagt. Nach erfolgreichem Abschluss der ersten Entwicklungsphasen streben die Kooperationspartner den Bau einer Pilotanlage mit einer Leistung von zehn Megawatt an. Möglicher Standort ab 2011 könnte das Heizkraftwerk von RWE Power in Dortmund sein.

Die Integration eines solchen Speichers in den Kraftwerksprozess erlaubt die zeitliche Entkopplung der Strom- und Wärmebereitstellung, wie es hieß. So ermöglicht das Verfahren etwa, dass am Tage die über den Kundenbedarf hinaus produzierte Wärme im Speicher "geparkt" wird und nachts - bei abgeschalteter Gasturbine - zur Verfügung gestellt werden kann. Diese Trennung ist bei GuD-Kraftwerken, die in der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) betrieben werden und einen hohen Brennstoffausnutzungsgrad sowie niedrige Kohlendioxid-Emissionen vorweisen, bislang nicht möglich.

"Wir wollen die Einsatzmöglichkeiten der effizienten und ressourcenschonenden Kraft-Wärme-Koppelung erweitern, indem wir diese Kraftwerke noch flexibler einsetzen. Gerade vor dem Hintergrund zunehmender, nicht bedarfsorientierter Kapazitäten im Erzeugungspool - etwa aus immer größeren Offshore-Windparks - erhöhen sich die Flexibilitätsanforderungen an unsere Kraftwerke", erklärte der Vorstandsvorsitzende der RWE Power, Johannes Lambertz.

Das könnte Sie auch interessieren
  • erneuerbare Energien

    Windenergie wird in diesem Jahr kräftig ausgebaut

    2013 ist ein gutes Jahr für die deutschen Windanlagenbauer. Der Anschluss neuer Windräder liegt auf Rekordniveau und wird wohl so umfangreich sein wie seit dem Rekordjahr 2002 nicht mehr. Doch die Diskussion um die Kosten der Energiewende macht sich bereits bemerkbar.

  • Strompreise

    Vattenfall will Spandau mit Fernwärme versorgen

    Vattenfall hat diese Woche seinen Tunnel zur Havelunterquerung auf den Namen "Margit" getauft. Mit der Fertigstellung des 110 Meter lange und 20 Meter tiefen Havelunterquerung ist der "letzte letzte große Schritt" für die künftige Wärmeversorgung des Spandauer Kerngebietes getan, wie ein Vattenfall-Sprecher mitteilte.

  • Hochspannungsmasten

    RWE plant Bau eines Biomasse-Heizkraftwerkes in Goch

    Der RWE-Konzern plant gemeinsam mit dem Lebensmittelproduzenten Nähr-Engel GmbH und den Stadtwerken Goch GmbH den Bau eines Biomasse-Heizkraftwerks. Am Freitag wurde der entsprechende Konsortialvertrag zur Gründung der Projektgesellschaft "GBE-Gocher Bioenergie GmbH" abgeschlossen, wie die RWE Innogy GmbH mitteilte.

  • Strom sparen

    RWE Innogy baut Biogasanlage in Sachsen-Anhalt

    RWE Innogy will in der Gemeinde Güterglück in Sachsen-Anhalt eine Biogasanlage mit einer Wärmeleistung von rund 6,5 Megawatt errichten. Solche Biogasanlagen will RWE auch interessierten Stadtwerken zur Beteiligung anbieten.

  • Stromnetz Ausbau

    Wuppertaler Heizkraftwerk bekommt Gas von RWE Rhein-Ruhr

    Zehn Milliarden Kilowattstunden Gas jährlich liefert RWE Rhein-Ruhr in den kommenden zehn Jahren an das Wuppertaler Heizkraftwerk Barmen. Das wurde jetzt durch einen langfristigen Liefervertrag zwischen den Wuppertaler Stadtwerken und RWE sichergestellt. Die Partnerschaft besteht seit 1910.

Top