Angst vor Kundenreaktion

RWE will Strompreise vorerst doch nicht erhöhen

RWE hatte für Oktober eine Strompreiserhöhung geplant. Doch nun werden die Preise vorerst doch nicht erhöht, wie das Nachrichtenportal Spiegel Online berichtet. Demnach fürchtet der Energiekonzern die Verbraucherreaktionen, nachdem schon Vattenfall nach Preiserhöhungen die Kunden davongelaufen sind.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Unter Berufung auf einen Bericht der Berliner Zeitung berichtet Spiegel Online, der Konzernvorstand habe bislang die geplante Preiserhöhung von fünf bis zehn Prozent nicht beschlossen. Man fürchtet, dass die Kunden ähnlich wie bei Vattenfall reagieren könnten.

Nach den Preiserhöhungen in Berlin und Hamburg wechselten zahlreiche Vattenfall-Kunden zu anderen Anbieteren, besonders Ökostromanbieter verzeichneten dabei einen regen Kundenzulauf.

Weiterführende Links
  • Zum Artikel bei Spiegel Online
Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Vattenfall hebt Strompreise an

    Vattenfall erhöht die Preise bei seinem Grundversorger-Tarif. Diejenigen, die noch nie einen Stromvertrag gewechselt haben, beziehen automatisch einen solchen Tarif. Die Preiserhöhung müssen Kunden aber nicht einfach hinnehmen.

  • Kohlebergbau

    Kohlekraftwerke erhalten doch eine Abwrackprämie

    Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel einst sogar die Strafabgabe für alte Kohlekraftwerke in Erwägung gezogen hatte, ist er von diesem Kurs wieder komplett abgekommen. Die Betreiber der Kohlemeiler werden sieben Jahre lang von den Stromkunden mit Milliarden Euro beim Kohleausstieg unterstützt.

  • Energieversorung

    Bundesnetzagentur fordert Kunden zum Anbieterwechsel auf

    Die Bundesnetzagentur hat nach den zum Teil deutlichen Erhöhungen der Strompreis zu Beginn des Monats die Verbraucher aufgerufen, ihren Anbieter zu wechseln. Vielen Kunden sei leider noch nicht bekannt, wie einfach sie den Versorger wechseln können, so der Chef der Behörde.

  • Hochspannungsleitung

    Atomkraftgegner rufen zum Vattenfall-Ausstieg auf

    Nach dem erneuten Antrag auf Laufzeitverlängerung für das Atomkraftwerk Brunsbüttel fordert die Initiative "Atomausstieg-selber-machen" Vattenfall-Kunden auf, zu einem Ökostromanbieter zu wechseln. Der Wechseltrend, der nach der in Berlin angekündigten Preiserhöhung bereits eingesetzt hat, müsse verstärkt werden.

  • Stromtarife

    Verbraucherzentrale informiert über Stromanbieterwechsel

    Die Verbraucherzentrale Berlin bietet in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Rationelle Energieverwendung am Mittwoch (6. Juni) eine Beratung zum Stromanbieterwechsel an. Anlass seien zahlreiche Anfragen von Kunden im Hinblick auf die ab 1. Juli geplante Tariferhöhung durch Vattenfall Europe.

Top