Substanzielles Engagement

RWE will in Wettbewerb um russisches Gas einsteigen

Gemeinsam mit Gazprom will sich RWE im russischen Gasmarkt engagieren. Neben einer Kooperation in den Bereichen Produktion, Leitungsbau und Transport würden die beiden Konzerne auch über eine Zusammenarbeit im Vertrieb sprechen, sagte RWE-Chef Harry Roels dem "Handelsblatt".

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Essen (ddp/sm) - Der Energiekonzern RWE will den Konkurrenten E.ON und BASF im Wettrennen um russisches Gas Paroli bieten. "Wir wollen uns gemeinsam mit Gazprom substanziell engagieren", sagte Vorstandschef Harry Roels dem Handelsblatt (Montagausgabe). RWE sei wie seine beiden Wettbewerber an einem Einstieg in die Gasproduktion interessiert und wolle damit die Rolle seiner Öl- und Gasfördertochter RWE Dea im Konzern stärken.

Bislang lieferten sich E.ON und BASF eine Auseinandersetzung um lukrative Projekte in Russland. Vor drei Wochen vereinbarte die BASF und ihre Öl- und Gastochter Wintershall mit Gazprom eine breit angelegte Kooperation. Kernstück ist die Beteiligung an einem Gasfeld in Westsibirien, das der russische Branchenriese eigentlich E.ON angeboten hatte.

Roels führte in dem Bericht an, RWE sei in europäischen Märkten aktiv, in denen Gazprom wachsen wolle. Neben einer Kooperation in den Bereichen Produktion, Leitungsbau und Transport würden die beiden Konzerne auch über eine Zusammenarbeit im Vertrieb sprechen. "Wer im Gasgeschäft wachsen will, kommt an Gazprom nicht vorbei", sagte Roels. Der russische Konzern ist der größte Gasproduzent der Welt.

Deutschland deckt knapp 30 Prozent seines Bedarfs mit Gas aus Russland ab. Ein stärkeres Engagement im Gasgeschäft - etwa für die Beteiligung an einem Gasfeld oder den Bau neuer Pipelines - dürfte nach Einschätzung von Branchenkennern Investitionen von zehn Milliarden Euro erfordern, schreibt das "Handelsblatt".

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Bau der Ostseepipeline offiziell gestartet

    Mit einem Festakt ist am Freitag bei Wyborg in Russland der offizielle Start für den Bau der deutsch-russischen Ostseepipeline gefeiert worden. Vor rund 200 geladenen Gästen würdigte Russlands Präsident Medwedew das Gemeinschaftsprojekt als Zeichen einer neuen Qualität der Beziehungen zwischen Westeuropa und Russland.

  • Strom sparen

    Zeitung: Ruhrgas baut eigene Gasförderung in Russland auf

    Die Essener E.ON-Tochter Ruhrgas hat offenbar den Einstieg in die eigene Gasförderung in Russland besiegelt. Wie die in München erscheinende "Süddeutsche Zeitung" berichtete, unterzeichneten Ruhrgas-Chef Bernhard Reutersberg und Gazprom-Chef Alexej Miller am Freitag in Moskau einen entsprechenden Vertrag.

  • Hochspannungsmasten

    E.ON bekräftigt Ergebnisziele für 2005 (aktualis.)

    In Essen fand heute die Hauptversammlung des Energiekonzerns E.ON statt. Die E.ON-Aktionäre sollen eine um 17,5 Prozent höhere Dividende von 2,35 Euro erhalten. Gleichzeitig kündigte E.ON-Chef Bernotat Investitionen in Höhe von 19 Milliarden Euro an. An den Gesprächen mit Gazprom hält er indes fest.

  • Stromnetz Ausbau

    Wintershall und Gazprom erschließen russisches Gasfeld

    Im Beisein des Präsidenten der Russischen Föderation, Vladimir Putin, und Bundeskanzler Gerhard Schröder unterzeichneten die Vorstandsvorsitzenden von Wintershall und Gazprom, Dr. Jürgen Hambrecht und Alexej Miller, heute in Hannover eine Grundsatzvereinbarung zum Ausbau gemeinsamer Aktivitäten.

  • Stromnetz Ausbau

    Zusammenfassung: Klingelnde RWE-Kasse durch hohe Energiepreise

    Höhere Energiepreise lassen bei Deutschlands größtem Stromversorger, dem Essener Energie- und Wasserkonzern RWE, die Kassen klingeln. Im Vorjahr konnte RWE trotz eines Umsatzrückgangs um vier Prozent den bereinigten Nettogewinn gegenüber 2003 um zehn Prozent auf 2,1 Milliarden Euro steigern.

Top