Investitionsvereinbarung

RWE will in rumänisches Atomkraft-Projekt einsteigen

RWE ist der Beteiligung am Bau eines Atommeilers in Rumänien einen Schritt näher gekommen. Die Unternehmenstochter RWE Power habe mit mehreren Partnern eine Investitionsvereinbarung zur Gründung einer gemeinsamen Projektgesellschaft paraphiert. Ziel ist der Bau zwei neuer Blöcke am AKW Cernavoda.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Essen/Bukarest (red) - Sobald die rumänische Regierung grünes Licht gibt, werde die Vereinbarung von den beteiligten Unternehmen unterzeichnet, teile die RWE-Tochter gestern mit.

Die Blöcke 3 und 4 am Standort Cernavoda mit einer Gesamtleistung von 1.400 Megawatt sollen 2016 in Betrieb gehen. Die Projektgesellschaft werde zunächst in einer 18-monatigen Projektentwicklungsphase unter anderem alle sicherheitsrelevanten und technischen Details abstimmen und festlegen. In der zweiten Phase wird dann die Umsetzung des Projekts erfolgen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Energieriese RWE will "grüner" werden (Upd.)

    RWE will seine Stromerzeugung in den kommenden Jahren verstärkt auf erneuerbare Energien umstellen. Die aus Wind und Biomasse gewonnene Stromleistung soll sich gegenüber heute bis 2012 verdoppeln und bis 2020 nahezu verfünffachen.

  • Stromtarife

    AKW Gundremmingen mit mehr Sicherheitstechnik

    Nach einer Aufrüstung der Sicherheitstechnik ist im schwäbischen Atomkraftwerk Gundremmingen der Block B wieder am Netz. Er erhielt ein zusätzliches Messgerät für den Kühlmittelfüllstand, wie der Betreiber RWE am Sonntag mitteilte.

  • Energieversorung

    RWE bekommt Zuschlag für Anteil an bulgarischem Reaktor

    RWE ist der bevorzugte Bieter für einen Anteil von 49,1 Prozent an der Projektentwicklungsgesellschaft (PEG) zum Neubau eines Kraftwerks in Bulgarien. Das staatliche bulgarische Elektrizitätsunternehmen NEK habe RWE als bevorzugten Investor für den Anteil an der PEG ausgewählt, sagte ein Sprecher des Energiekonzerns.

  • Energieversorung

    VGB errechnet Neubaubedarf von 400.000 Megawatt

    Aus Sicht des Fachverbands der Strom- und Wärmeerzeugung (VGB) erfordern die Klimaschuzzziele ein "erhebliches Kraftwerksneubauprogramm". Der Verband hat ausgerechnet, dass bis zum Jahr 2020 in der EU-27 rund 400.000 Megawatt zusätzlich benötigt werden.

  • Hochspannungsmasten

    RWE: Grundsteinlegung für Steinkohlekraftwerk in Hamm (Upd.)

    Kanzlerin Merkel und NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (beide CDU) haben heute den Grundstein für ein neues Steinkohlekraftwerk in Hamm legen. Merkel betonte dabei die erneut die Notwendigkeit neuer Kohlekraftwerke für Deutschland. Bei den Grünen dagegen stößt der Kraftwerksbau auf scharfe Kritik.

Top