Auf 150 Quadratkilometer

RWE will größten Hochseewindpark in der Nordsee bauen

RWE will vor der deutschen Nordseeküste einen Hochseewindpark bauen. Die Anlage soll nach erfolgter Genehmigung mit voraussichtlich 960 Megawatt der größte geplante Offshore-Windpark vor der deutschen Küste werden, teilte RWE heute mit.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Essen (ddp/sm) - Der Park soll bis zu 40 Kilometer nördlich der Nordseeinsel Juist auf einer Fläche von rund 150 Quadratkilometern entstehen. Geplant seien zwischen 150 und 180 Windturbinen. Die Anlage soll RWE zufolge über drei Terawattstunden Strom jährlich liefern. Diese Menge reiche rechnerisch aus, um mindestens 780.000 Haushalte mit Strom zu versorgen.

Der Energiekonzern erhielt die Rechte an dem Park, da er die Projektgesellschaft Enova Energieanlagen GmbH erworben hat, wie es hieß. Die ersten Vorbereitungen zum Bau könnten laut RWE 2010 beginnen. Die ersten Windturbinen sollen 2011 in Betrieb genommen werden. Insgesamt soll der Windpark 2015 fertig gestellt sein.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • erneuerbare Energien

    Windenergie wird in diesem Jahr kräftig ausgebaut

    2013 ist ein gutes Jahr für die deutschen Windanlagenbauer. Der Anschluss neuer Windräder liegt auf Rekordniveau und wird wohl so umfangreich sein wie seit dem Rekordjahr 2002 nicht mehr. Doch die Diskussion um die Kosten der Energiewende macht sich bereits bemerkbar.

  • Strompreise

    RWE plant Biomasse-Heizkraftwerk mit Stadtwerken Troisdorf

    RWE will zusammen mit den Stadtwerken Troisdorf ein modernes Biomasse-Heizkraftwerk errichten, das den Industriestadtpark Troisdorf mit Dampf und Wärme versorgen soll. Laut RWE sollen diesem Projakt weitere folgen, dazu will der Konzern die Zusammenarbeit mit den Kommunen verstärken.

  • Hochspannungsleitung

    RWE beteiligt sich an britischen Offshore-Windpark

    RWE und der britische Energieversorger Scottish and Southern Energy bauen gemeinsam den Offshore-Windpark Greater Gabbard. Dazu habe RWE Innogy über ihre englische Tochtergesellschaft npower renewables von Scottish and Southern Energy plc eine 50-Prozent-Beteiligung an der Greater Gabbard Offshore Winds Limited erworben.

  • Stromtarife

    RWE beendet letzte Stromauktion im Jahr 2008

    42 Industrieunternehmen haben sich an der vierten und damit letzten RWE Stromauktion im Jahr 2008 beteiligt. Insgesamt wurden knapp 400 Megawatt Strom zur Lieferung im nächsten Jahr versteigert. Die Auktion wurde von dem unabhängigen Auktionator CRA International durchgeführt.

Top