Preissicherheit bis 2011

RWE will Atomstrom als Öko-Tarif verkaufen

RWE bietet ab Mitte November ein neues "Ökostromangebot" an. Dabei handelt es sich um ein dreijähriges Fixpreisangebot namens RWE ProKlima Strom 2011. Der Strom kommt jedoch nicht - wie der Name vermuten lässt - ausschließlich aus erneuerbaren Energiequellen, sondern auch aus Atomkraftwerken.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Dortmund (red) – RWE wirbt damit, dass der Strom " nahezu CO2-frei" erzeugt wird und Kunden mit diesem Tarif einen "nachhaltigen Beitrag zur Schonung des Klimas" leisten können. Jedoch handelt es sich dabei um einen Ökostromtarif, der nicht rein "öko" ist, denn der Strom stammt nur zum Teil aus Wasserkraftwerken - der Rest kommt aus bestehenden Atomkraftwerken.

Mit RWE ProKlima Strom bekommt der Kunde ein Preisgarantie bis Ende 2011, Steueränderungen sind natürlich ausgenommen. Trotzdem haben die Kunden ein einseitiges Kündigungsrecht und können den Tarif kalenderjährlich kündigen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kernkraftwerk

    Mehrere AKW könnten vorzeitig vom Netz gehen (Upd.)

    Deutschlands Energiekonzerne und Stadtwerke prüfen laut einem Bericht die Abschaltung womöglich Dutzender konventioneller Kraftwerke im Zuge der Energiewende. Die Netzagentur warnte im Zuge dessen erneut vor Folgen für die Versorgungssicherheit und kündigte an, im Süden keine weiteren Abschaltungen zu dulden.

  • Hochspannungsleitung

    Höhere Strom- und Gaspreise bei RWE

    Rund 1,5 Millionen RWE-Kunden müssen ab August einen höheren Strompreis bezahlen. Wer auch Gaskunden bei RWE ist, greift gleich zweimal tiefer in die Tasche, denn auch die Gaspreise steigen. Ausgenommen von den Erhöhungen sind nur Kunden mit Festpreisen sowie Spezialtarifen.

  • Stromnetz Ausbau

    Gabriel: Verbraucher sollen Atomstrom boykottieren

    Im Streit um eine schnellere Abschaltung alter Atomkraftwerke legt Umweltminister Sigmar Gabriel (SPD) den Verbrauchern nahe, auf Atomstrom zu verzichten. Indem Kunden zu einem Stromanbieter wechseln, der Strom ausschließlich aus erneuerbaren Energiequellen gewinnt, könnten sie den Atomausstieg beschleunigen.

  • Hochspannungsmasten

    EU-Kommission genehmigt Umstrukturierung von British Energy

    British Energy soll drei getrennte Geschäftsbereiche mit eigener Buchführung schaffen. Ein Bereich wird die Erzeugung von Atomstrom, ein zweiter Bereich die Erzeugung von Nichtatomstrom und ein dritter Bereich den Direktverkauf von Strom an große gewerbliche Abnehmer umfassen.

  • Stromtarife

    Neue Struktur: RWE besetzt Vorstandsposten

    Im Rahmen der neuen RWE-Konzernstruktur sollen die RWE Power AG (Stromerzeugung und Gewinnung von Energierohstoffen in Kontinentaleuropa) mit Sitz in Essen und Köln, und die RWE Energy AG (Vertrieb von Strom und Gas) mit Sitz in Dortmund zum 1. Oktober 2003 ihre Arbeit aufnehmen. Dazu wurden jetzt die ersten Personalien bekannt.

Top