Kombiniertes Bar- und Tauschangebot

RWE will Anleihen zurückkaufen

Der Energiekonzern RWE will einen kleinen Teil seiner Anleihen vorzeitig zurückkaufen. Alternativ zu dem Bar-Angebot können Investoren Bond-Anteile in eine neue Wandelanleihe tauschen. Der größte deutsche Energiekonzern will damit seine Finanzstruktur optimieren und seine Bruttoverbindlichkeiten reduzieren.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Essen (red) - Deutschlands größter Energiekonzern RWE will zwei Anleihen mit einem Gesamtvolumen von 4,5 Milliarden Euro für maximal zwei Milliarden Euro zurückkaufen. Damit soll laut Finanzvorstand Dr. Klaus Sturany die Finanzstruktur optimiert und die Bruttoverbindlichkeiten reduziert werden.

Es geht dabei um Teile zweier von der Tochter RWE Finance BV begebenen Unternehmensanleihen. Die eine wird Ende Oktober 2007 fällig und hat ein Volumen von 2,5 Milliarden Euro bei 5,5 Prozent. Die andere läuft am 18. April 2008 aus und umfasst zwei Milliarden Euro zu 5,375 Prozent. Alternativ zum Bar-Rückkauf können Investoren ihre Anteile in eine neue, bis 2014 laufende Wandelanleihe tauschen. Sie soll ein Volumen von mindestens 500 Millionen bis 1,5 Milliarden Euro haben.

Die endgültigen Konditionen sowohl für das Bar- aus auch für das Tauschangebot sollen am 8. Juli bekannt gegeben werden. Gebote müssen bis zum 14. Juli abgegeben werden. Konsortialführer sind Barclays Capital, Deutsche Bank und HSBC, Co-Mandate haben ABN-AMRO und Merrill Lynch.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    RWE: Keine Entscheidung zu AKW-Einstieg in Bulgarien

    Greenpeace-Aktivisten haben gestern gegen die RWE-Pläne zur Beteiligung am Bau eines AKWs im bulgarischen Belene protestiert. Es lägen keine ausreichenden Sicherheitsanalysen vor, zudem befinde sich das geplante AKW in einem Erdbebebgebiet. Bei RWE ist jedoch noch keine Entscheidung zum Einstieg in das Projekt gefallen.

  • Stromtarife

    RWE-Hauptversammlung wählt Aktionärsvertreter

    Auf der gestrigen Hauptversammlung des Essener REW-Konzern hat sich auch der Aufsichtsrat konstituiert. Als ein Mitglied wurde auch der ehemalige EU-Wettbewerbskommissar Karel Van Miert gewählt.

Top