Drei neue Beteiligungen

RWE weitet Windgeschäft in Polen aus

RWE Innogy, die RWE-Tochter für erneuerbare Energien, hat sich den Zugang zu drei weiteren Windkraftprojekten in Polen mit einer installierten Leistung von insgesamt 150 Megawatt gesichert. Darüber sei einen Vertrag mit einem polnischen Projektentwickler abgeschlossen worden, teilt das Unternehmen mit.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Essen (red) - Die Standorte mit jeweils 50 Megawatt geplanter Leistung liegen in Nordpolen. Alle drei Projekte befinden sich noch in einer frühen Phase der Entwicklung. Nach jetzigem Planungsstand sei ab 2011 mit einer Genehmigung dieser Windparks zu rechnen.

"Der polnische Windmarkt ist einer der interessantesten in Europa und hat großes Entwicklungspotenzial", so Roy Schwarzer, Leiter Wind Onshore bei RWE Innogy. Bereits im September hatte RWE Innogy die Rechte an der Entwicklung weiterer Windparks in Polen mit einem Volumen von rund 300 Megawatt installierter Leistung erworben. Insgesamt entwickelt die RWE-Tochter eigenen Angaben zufolge derzeit in Polen Windkraftprojekt mit einer geplanten installierten Gesamtleistung von 730 Megawatt.

Bis zum Jahr 2010 müssen die Energieversorger in Polen 10,4 Prozent des Energieverbrauchs aus erneuerbaren Energien bereitstellen, so RWE. Bis 2020 soll dieser Wert auf mindestens 15 Prozent ansteigen. Um das Ziel zu erreichen, müssten bis 2010 nach Berechnung des polnischen Netzbetreibers PSE 4.000 Megawatt Windstrom an das Netz angeschlossen werden. Die Anschlussleistung von Windstrom liegt zurzeit bei rund 400 MW.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • erneuerbare Energien

    Windenergie wird in diesem Jahr kräftig ausgebaut

    2013 ist ein gutes Jahr für die deutschen Windanlagenbauer. Der Anschluss neuer Windräder liegt auf Rekordniveau und wird wohl so umfangreich sein wie seit dem Rekordjahr 2002 nicht mehr. Doch die Diskussion um die Kosten der Energiewende macht sich bereits bemerkbar.

  • Hochspannungsleitung

    RWE beteiligt sich an britischen Offshore-Windpark

    RWE und der britische Energieversorger Scottish and Southern Energy bauen gemeinsam den Offshore-Windpark Greater Gabbard. Dazu habe RWE Innogy über ihre englische Tochtergesellschaft npower renewables von Scottish and Southern Energy plc eine 50-Prozent-Beteiligung an der Greater Gabbard Offshore Winds Limited erworben.

  • Strom sparen

    RWE Innogy baut Biogasanlage in Sachsen-Anhalt

    RWE Innogy will in der Gemeinde Güterglück in Sachsen-Anhalt eine Biogasanlage mit einer Wärmeleistung von rund 6,5 Megawatt errichten. Solche Biogasanlagen will RWE auch interessierten Stadtwerken zur Beteiligung anbieten.

  • Strom sparen

    RWE Innogy: Investition in die Technologie von Windenergie

    Die Gesellschaft für erneuerbare Energien im RWE-Konzern, die RWE Innogy GmbH, erwirbt im Rahmen eines Joint Ventures für 7,5 Millionen Euro eine Minderheitsbeteiligung an dem Hersteller von Windturbinen, der Quiet Revolution Ltd in London.

Top