Dividende beschlossen

RWE-Vorstand wird Aufsichtsratschef der enviaM

Der neue Vorstand der RWE, Rolf Martin Schmitz, ist auch neuer Aufsichtsratschef des ostdeutschen Regionalversorgers enviaM. Der 51-Jährige sei auf der enviaM-Aufsichtsratssitzung am Donnerstag in Chemnitz gewählt worden, teilte das Unternehmen mit.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Chemnitz (ddp-lsc/red) - Schmitz trete die Nachfolge des zum 30. April scheidenden RWE-Energy-Chefs Heinz-Werner Ufer an, der seit 2002 Vorsitzender des enviaM-Aufsichtsrates war.

Dividende an Kommunen wie 2008

Ebenfalls am Donnerstag beschloss die enviaM-Hauptversammlung in Chemnitz, den Anteilseignern wie im Vorjahr eine Dividende von 40 Cent pro Aktie zu zahlen. Der Hauptteil entfalle auf die RWE Energy AG, die rund 64 Prozent der Anteile hält. Etwa 36 Millionen Euro gingen an mehr als 1000 Kommunen in Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. EnviaM hatte 2008 einen Jahresüberschuss von 99,2 Millionen Euro erzielt (2007: 99,3 Millionen Euro).

enviaM will Präsenz ausweiten

Vorstandschef Carl-Ernst Giesting zufolge strebt der Regionalversorger eine deutliche Ausweitung seiner Präsenz an. Der Vertrieb für alle Kunden und Geschäftsbereiche solle auf ganz Ostdeutschland ausgedehnt werden. Derzeit versorgt das Unternehmen nach eigenen Angaben rund 1,4 Millionen Kunden in vier Bundesländern mit Strom, Gas, Wärme, Wasser und energienahen Dienstleistungen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Bergbau

    Weitere Milliarden für Braunkohlesanierung zugesagt

    Die Förderung der Braunkohlesanierung soll auch noch bis 2022 fortgesetzt werden. Darauf haben sich Bund und Länder am Montag geeinigt. Insgesamt sollen noch einmal 1,23 Milliarden Euro in die ehemaligen Kohlereviere fließen.

  • Vattenfall

    Tschechische EPH-Gruppe übernimmt Vattenfall-Braunkohle

    Das Braunkohle-Geschäft von Vattenfall geht an die tschechische Firmengruppe EPH. Die Tschechen erhalten dabei Gelder für die Rekultivierung in der Lausitz. Rund 8.000 Menschen arbeiten dort derzeit bei Vattenfall. Bis 2020 soll es keine betrieblichen Entlassungen geben.

  • Hochspannungsleitung

    Drei Stadtwerke in Sachsen fusionieren

    Die Stadtwerke von Crimmitschau, Lichtenstein und Stollberg in Sachsen haben ihre Fusion besiegelt. Die neue VSW Verbundstadtwerke Südwestsachsen GmbH zählt rund 45.000 Kunden und 61 Mitarbeiter, wie das in Lichtenstein ansässige Unternehmen am Dienstag mitteilte.

  • Strom sparen

    enviaM: Rekord bei Strom aus erneuerbaren Energien

    Die Einspeisung von Strom aus erneuerbaren Energien hat bei der envia Verteilnetz GmbH im vergangenen Jahr einen Rekordwert erreicht. Sie stieg um fünf Prozent auf 6,1 Milliarden Kilowattstunden. Damit betrage der Anteil erneuerbarer Energien beim Regionalversorger enviaM 41 Prozent.

  • Hochspannungsmasten

    envia Netz investiert 262 Millionen Euro in Stromnetze

    Rund 262 Millionen Euro will die envia Netz für Erneuerung des Stromnetzes ausgeben, geplant seien mehr als 10.000 Maßnahmen. Das von envia NETZ betriebene Stromnetz erstreckt sich über Teile der Bundesländer Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Top