Im August in Köln

RWE versorgt Marienfeld während der Papstmessen mit Strom

Mit "Spannung" versorgt RWE das so genannte Marienfeld bei Kerpen, auf dem Papst Benedikt XVI. am 20./21. August 2005 mit etwa 800 000 Gläubigen die Vigil (Nachtgebet vor katholischen Festtagen) und die Abschlussmesse feiern wird. Der Energieversorger sponsert Strom und Trinkwasser für den Weltjugendtag.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Essen/Köln (ddp-nrw/sm) - Der Energiekonzern RWE wird das Marienfeld bei Kerpen während der Papstmessen des Weltjugendtags mit Strom versorgen. Insgesamt ließe sich mit der zur Verfügung gestellten Energieleistung der Bedarf einer Kleinstadt mit 25 000 Einwohnern decken, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Essen mit. Gebraucht wird der Strom unter anderem für Lautsprecher, Großleinwände und Übertragungswagen.

Mehr als 30 RWE-Mitarbeiter werden die sichere Stromversorgung gewährleisten. Darüber hinaus stellt das Unternehmen an fünf Einspeisepunkten Trinkwasser bereit. Pro Stunde können bis zu 200 000 Liter geliefert werden. Die Leistungen sind Teil eines Sponsorings-Paketes mit einem Wert von knapp einer Million Euro, wie ein RWE-Sprecher auf Nachfrage sagte. Auf dem Marienfeld finden am Abend des 20. August ein Nachtgebet mit dem Papst und am Sonntag, 21. August, die große Abschlussmesse statt. Zu beiden Veranstaltungen werden mehrere Hunderttausend Pilger und Gäste erwartet.

Während des gesamten Weltjugendtags vom 15. bis 21. August ist nach Angaben der Organisatoren mit zahlreichen Verkehrsstörungen in Köln und der näheren Umgebung zu rechnen. Insbesondere vom 16. bis 19. August werden wegen mehrerer kleiner und großer Veranstaltungen ein erhöhtes Verkehrsaufkommen und sehr volle Züge, Bahnen und Bussen erwartet, teilte das Organisationsbüro mit. Auch kann es insbesondere im Umfeld von Veranstaltungen mit Papst Benedikt XVI. zu Straßensperrungen in der Innenstadt kommen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    RWE-Chef Großmann kämpft für Atommeiler

    Angela Merkel wird auf ihrer Energiereise am Donnerstag im emsländische Lingen auf einen ihrer größten Widersacher im Streit um die geplante Brennelementesteuer treffen: RWE-Vorstandschef Jürgen Großmann. Er gilt als einer der Initiatoren der Anzeigenkampagne, in der rund 40 Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik in der vergangenen Woche für den Atomstrom plädiert hatten.

  • Stromnetz Ausbau

    RWE schließt Essent-Übernahme ab

    RWE hat die Übernahme des größten niederländischen Versorgers Essent abgeschlossen. Alle Essent-Anteilseigner haben das RWE-Angebot angenommen, so dass RWE 100 Prozent der ausgegebenen Aktien des Unternehmens mit Sitz in Arnheim übernehmen konnte, wie RWE am Donnerstag in Essen mitteilte.

  • Hochspannungsleitung

    Greenpeace und WWF warnen vor Investitionen in Kohle

    Die Umweltorganisationen WWF und Greenpeace haben sich gestern auf der RWE-Hauptversammlung in Essen gegen Investitionen in neue Kohlekraftwerke ausgesprochen und stattdessen eine Entscheidung für erneuerbare Energien oder Gas- und Dampfkraftwerke vorgeschlagen.

  • Strom sparen

    Netzstudie zur Integration von Windstrom in das Verbundnetz vorerst nicht abgenommen

    Trotz grundsätzlicher Einigkeit über die Inhalte konnte am Montag die dena-Netzstudie "Energiewirtschaftliche Planung für die Netzintegration von Windenergie in Deutschland an Land und Offshore bis zum Jahr 2020" noch nicht abgenommen werden. Jetzt muss ein neuer Termin her.

  • Stromnetz Ausbau

    RWE: Strompreiserhöhung und Firmenkäufe

    Während RWE Energy-Chef Berthold Bonekamp im Unternehmermagazin "Impulse" mit weiter steigenden Energiepreisen rechnet und als Hauptschuldigen dafür den Staat ausmacht, wollte RWE-Chef Harry Roels in der FTD mögliche Firmenkäufe in Osteuropa zur Abrundung des Portfolios nicht mehr ausschließen.

Top