RWE verkauft Medizintechniksparte

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com
Um den Umbau des Konzerns zu einem führenden Multi Utility-Anbieter mit den Kerngeschäftsfeldern Energie und Umwelt weiterhin zu forcieren, hat die RWE AG heute die Medizintechniksparte Maquet AG, Rastatt, an die schwedischen Medizintechnik-Gruppe Getinge Industrier AB (publ.), Halmstad, verkauft. Der Vertrag gilt rückwirkend zum 1. Juli 2000, der vereinbarte Verkaufspreis beträgt 91 Millionen Euro. Maquet ist eine Finanzbeteiligung der TESSAG Technischen Systeme & Services Aktiengesellschaft, Frankfurt/Main, einem Tochterunternehmen der RWE AG mit den Schwerpunkten energienahe Dienstleistungen und Systeme.


RWE-Vorstandsvorsitzender Dr. Dietmar Kuhnt: "Mit dem geplanten Verkauf der Medizintechniksparte setzen wir die angekündigte Konzentration auf unsere Kerngeschäftsfelder Strom, Gas, Wasser/Abwasser sowie Abfall und Recycling konsequent fort." Die geplante Akquisition bedarf noch der Zustimmung des Aufsichtsrates der RWE AG sowie des Bundeskartellamtes.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    RWE startet neue Onlinewelt

    Mit einem nagelneuen und verbesserten Internetauftritt startet der Essener RWE Konzern ins neue Jahr. Die Seiten bieten einen schnellen und umfassenden Überblick über alle Produkte und Dienstleistungen des Konzerns in den Sparten Strom, Gas, Wasser, Abwasser, Abfall und Recycling.

  • Stromnetz Ausbau

    RWE steigert betriebliches Ergebnis um 38 Prozent

    Der Essener RWE-Konzern konnte im ersten Quartal 2001 hauptsächlich im Kerngeschäft einen Ertragszuwachs verzeichnen. Zudem sei die Kostenoffensive im Strombereich erfolgreich fortgesetzt worden.

Top