Kerngeschäft im Blick

RWE verkauft Hochtief für 950 Millionen Euro

Aufgrund der geplanten Konzentration auf das Kerngeschäft rund um die Versorgung mit Gas, Wasser und Strom hat der Essener Energiekonzern seine 56,1-prozentige Mehrheit am größten deutschen Baukonzern Hochtief für knapp 950 Millionen Euro verkauft.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Essen (red) - In einem kombinierten Angebot von Hochtief-Aktien und einer Umtauschanleihe auf Hochtief-Aktien wurden innerhalb weniger Stunden sämtliche 39,3 Millionen Aktien bei institutionellen Investoren in Europa und den USA platziert. Die 32,6 Millionen Aktien wurden zu einem Preis von 23 Euro verkauft, der Verkaufserlös beläuft sich auf knapp 750 Millionen Euro. Für die ebenfalls stark nachgefragte dreijährige Umtauschanleihe auf Hochtief-Aktien wurde ein Volumen von 200 Millionen Euro festgelegt.

Die Aktienplatzierung, deren Umfang dem durchschnittlichen Handelsvolumen von mehr als 350 Handelstagen entspricht, führt zu einer Verdreifachung des Streubesitz (Free Floats) von Hochtief.

Harry Roels, Vorstandsvorsitzender der RWE AG: "Die Veräußerung unserer Hochtief-Anteile ist ein weiterer wichtiger Schritt in unserer Strategie, den RWE-Konzern auf seine Kerngeschäfte zu fokussieren und Wertsteigerung für unsere Aktionäre zu schaffen. Dieser Erfolg ist auch Ausdruck der erfolgreichen Restrukturierung von Hochtief über die letzten Jahre sowie einer klaren strategischen Zielorientierung des Hochtief-Managements. Wir gehen davon aus, dass der erhöhte Free Float die Attraktivität von Hochtief am Kapitalmarkt weiter verbessern wird."

Das könnte Sie auch interessieren
  • RWE

    RWE rutscht weiter ab - Verbraucherpreise bleiben stabil

    Bei RWE sinken zwar die Gewinne, so schlecht wie dem Konkurrenten Eon geht es dem zweitgrößten Energiekonzern Deutschlands aber noch lange nicht. So musste RWE kein Abschreibungen auf seine Kraftwerke vornehmen. Außerdem profitiert das Unternehmen von dem Verkauf der Gasfördertochter Dea zu Beginn des Jahres.

  • Stromnetz Ausbau

    RWE-Chef Großmann kämpft für Atommeiler

    Angela Merkel wird auf ihrer Energiereise am Donnerstag im emsländische Lingen auf einen ihrer größten Widersacher im Streit um die geplante Brennelementesteuer treffen: RWE-Vorstandschef Jürgen Großmann. Er gilt als einer der Initiatoren der Anzeigenkampagne, in der rund 40 Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik in der vergangenen Woche für den Atomstrom plädiert hatten.

  • Stromnetz Ausbau

    RWE prüft mögliche Platzierung von Hochtief-Aktien

    Der positive Kursverlauf der Aktie, die vorläufigen Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr und die gute Resonanz auf die Roadshow veranlassen den Energiekonzern RWE, über eine mögliche Platzierung von Hochtief-Aktien nachzudenken.

  • Hochspannungsmasten

    RWE stellt neue Konzernstruktur vor

    Harry Roels, seit Februar Vorstandsvorsitzender des größten deutschen Energiekonzerns RWE, hat gestern in Essen seinen Umbauplan vorgelegt. Die neue Konzernstruktur sieht u.a. eine Verschlankung des Konzerns, den Abbau von 1000 Stellen und die Zusammenlegung von Strom und Gas und damit von Erzeugung und Vertrieb vor.

  • Stromtarife

    RWE schließt Übernahme von Innogy ab

    Jetzt ist es amtlich: Durch die Zustimmung von mehr als 83 Prozent der Aktionäre des britischen Stromerzeugers Innogy kann der Essener RWE-Konzern die Aktien übernehmen. Europaweit erzeugt der RWE-Konzern jetzt etwa 211 Terawattstunden Strom und ist damit nach eigenen Angaben die Nummer zwei im Erzeugungsbereich.

Top