Konzentration auf Europa

RWE verkauft amerikanisches Steinkohleunternehmen

RWE verkauft die verbliebenen 18,5 Prozent am amerikanischen Steinkohleunternehmen CONSOL für 296 Millionen Dollar. Hintergrund der Transaktion ist die Entscheidung des Konzerns, seine Aktivitäten im Energiegeschäft auf Europa zu konzentrieren.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Essen (red) - Der Energiekonzern RWE will sich auf Europa konzentrieren und wird daher seinen verbliebenen Anteil in Höhe von 18,5 Prozent am US-Steinkohleunternehmen CONSOL Energy Inc. (Pittsburgh/PA) verkaufen. Die Transaktion soll am 20. Februar vollzogen werden. Diese Privatplatzierung spült 296 Millionen Dollar in die RWE-Kassen.

Bereits im letzten Jahr hatte RWE seine CONSOL-Beteiligung in zwei Schritten von 73,6 auf 18,5 Prozent reduziert und die Beteiligung an CONSOL zum 30. September 2003 entkonsolidiert. Nach Abschluss der Transaktion wird RWE aus dem Verkauf seiner Beteiligung an CONSOL insgesamt 1.034 Millionen Dollar erlöst haben.

Die verkauften Aktien sind nicht gemäß den Bestimmungen des US-Wertpapierhandelsgesetzes von 1933 eingetragen. Die Aktien dürfen nicht ohne vorherige Anmeldung bzw. entsprechende Ausnahmegenehmigung in den Vereinigten Staaten von Amerika angeboten oder verkauft werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    RWE gibt Aktienmehrheit an Consol Energy ab

    Der RWE-Konzern hat gestern eine Vereinbarung über die Veräußerung von 14,1 Millionen seiner insgesamt 58,0 Millionen Aktien des US-Steinkohleunternehmens Consol Energy Inc. (Pittsburgh) im Rahmen einer Privatplatzierung unterzeichnet. Gleichzeitig werden von Consol 11,0 Millionen neue Aktien privat platziert. Die Transaktion soll am 23. September vollzogen werden.

Top