Studienabsolventen

RWE vergibt Preis zum Thema "Energieversorgung der Zukunft"

Der Essener RWE-Konzern vergibt erstmals den "RWE-Zukunftspreis". Mit der Auszeichnung sollen herausragende wissenschaftliche Arbeiten von Absolventen ingenieurwissenschaftlicher und naturwissenschaftlicher Studiengänge zum Thema "Energieversorgung der Zukunft" gewürdigt werden.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Essen (ddp-nrw/sm) - Der Zukunftspreis wird in zwei Kategorien vergeben: Die drei besten Diplom-, Master- oder Bachelor-Arbeiten werden mit Prämien von insgesamt 15.000 Euro ausgezeichnet. Die beste Dissertation wird mit 20.000 Euro belohnt.

Die diesjährige Ausschreibung steht unter dem Motto "Technologien für die Energieversorgung der Zukunft". Die eingereichten Abschlussarbeiten beziehungsweise Dissertationen sollten sich mit klimaschonender Stromerzeugung, zukunftsweisenden Netztechnologien oder intelligenter Energieanwendung beschäftigen. Einsendeschluss ist der 30. April 2009. Die Preise sollen im Oktober verliehen werden.

"Wirtschaft und Wissenschaft gehören für uns zusammen, und der RWE-Konzern will ausdrücklich hervorragende wissenschaftliche Arbeiten honorieren", sagte der Schirmherr des RWE-Zukunftspreises und Mitglied des Vorstandes der RWE AG, Alwin Fitting.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Auch RWE verzeichnet Gewinnrückgang (Upd.)

    Der Essener Versorger bekräftigte am Donnerstag trotz eines spürbaren Gewinnrückgangs seine Prognose für 2008. Der zuletzt starke Kundenverlust wurde abgefangen. Die Preiserhöhungen wirken sich indes erst mittelfristig aus.

  • Energieversorung

    Neue RAG-Energiesäule soll bis Jahresende stehen

    Der Essener Chemie- und Kohlekonzern RAG will die deutschen Energiebereiche von Steag und Saarberg zu einer neuen Energiesäule zusammenzuführen, es soll das fünftgrößte deutschen Energieunternehmen entstehen. Starten soll der neue Konzern am 2. Januar 2005.

  • Stromtarife

    RWE-Umbau: 1000 Stellen fallen weg

    Hinter den Kulissen des größten deutschen Energiekonzerns RWE brodelt es gewaltig. Unter dem Codenamen "Akropolis" arbeitet das Management derzeit an der Halbierung der Führungsgesellschaften. Über konkrete Pläne berichtet jetzt die WAZ. So soll die neue Struktur schon zum 1. Oktober wirksam werden und 1000 Stellen wegfallen.

Top