Neuausrichtung

RWE vereinfacht Unternehmensstruktur

Der zweitgrößte deutsche Energieversorger RWE vereinfacht seine Unternehmensstruktur. Das Vertriebs- und Netzgeschäft werde grundlegend neu ausgerichtet und gestrafft, teilte der in Essen ansässige Konzern am Dienstag mit.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Essen (ddp/sm) - Ziel der Neuaufstellung sei es, vor Ort neue Kunden zu gewinnen und das bestehende Geschäft auszubauen. In Deutschland würden die bisherigen Regionalgesellschaften RWE Rhein Ruhr und RWE Westfalen Weser Ems zu einer Vertriebs- und einer Verteilnetzgesellschaft zusammengelegt. Im Gegenzug entfalle die Funktion der Zwischenholding RWE Energy.

Der RWE-Vorstandsvorsitzende Jürgen Großmann sagte: "RWE will trotz kartellrechtlicher Beschränkungen auch in Deutschland weiter wachsen. Mit einem deutschlandweiten Vertrieb, innovativen Produkten und erstklassigem Service werden wir unsere Marktanteile deutlich steigern."

Zusätzlich wird RWE nach eigenen Angaben eine neue Gesellschaft gründen, die die bisherigen Aktivitäten des Konzerns im Bereich Energieeffizienz und Energiedienstleistungen vorantreiben soll. "Im Fokus der neuen Verteilnetzgesellschaft stehen die weitere Verankerung in der Region und der Ausbau lokaler Kooperationen", hieß es weiter. Diese Gesellschaft soll einer RWE-Mitteilung zufolge der bisherige Chef der Deutschen Energie-Agentur dena, Stephan Kohler, zusammen mit weiteren Geschäftsführern leiten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Gasversorger machen Millionen-Zugeständnisse (Upd.)

    Das Bundeskartellamt hat für Millionen Verbraucher eine Entlastung bei den Energiepreisen erreicht. Zahlreiche Gasversorger haben nach einer Preisüberprüfung zugesagt, in der nächsten Jahresabrechnung Bonuszahlungen beziehungsweise Gutschriften vorzunehmen, Preiserhöhungen aufzuschieben oder die Preise zu senken.

  • Hochspannungsmasten

    Widerstand gegen Fusionspläne von enviaM und RWE

    Eine mögliche Fusion des Energieversorgers Mitteldeutsche Energie AG (enviaM) mit westdeutschen RWE-Gesellschaften stößt auf Widerstand der ostdeutschen Kommunen. Die Geschäftsführerin der kommunalen Beteiligungsgesellschaft an der enviaM, Maritha Dittmer, kündigte ein Veto gegen eine Zusammenlegung an.

  • Stromtarife

    Zeitung: RWE will Vertriebsgesellschaften bündeln

    RWE plant mittelfristig offenbar die Bündelung seiner Vertriebsgesellschaften. Den Anfang machten die beiden größten Regionalgesellschaften Weser Ems und Rhein Ruhr, berichtet die Tageszeitung "Die Welt". Die Fusion unter dem Dach der Vertriebstochter RWE Energy soll bereits Ende des Jahres eingeleitet werden.

Top