RWE und Weltbank: Handel mit Emissionszertifikaten

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com
Als erstes deutsches Energieunternehmen beteiligt sich die RWE AG, Essen, an einem neuen, zukunftsweisenden Klimaschutzprojekt der Weltbank. Mit dem "Prototype Carbon Fund" (PCF), der insgesamt ein Volumen von 150 Millionen US-Dollar aufweist, soll der Einsatz erneuerbarer Energien forciert werden. Schwerpunkt des Fonds sind Investitionen in Entwicklungs- und Schwellenländern. Aus klimatischen wie geographischen Gründen können diese Energieträger dort wesentlich schneller wettbewerbsfähig werden als in den meisten Industrieländern. Die Kosten zur Einhaltung bestehender Klimaschutzverpflichtungen können nach vorliegenden Untersuchungen mit dem Handel von Emissionszertifikaten deutlich reduziert werden. Der Zertifikatshandel gehört deshalb zu den wichtigsten Elementen der laufenden Klimaschutzverhandlungen auf internationaler Ebene. Unternehmen wie politische Institutionen müssen die bestehenden Erfahrungen mit diesen flexiblen Instrumenten einer weltweiten Klimavorsorge jedoch noch vertiefen. Hierzu will der PCF beitragen.


Für RWE ist das Engagement im PCF eine logische Fortsetzung der Arbeiten zur Klimavorsorge im nationalen wie internationalen Umfeld. Durch erhebliche Investitionen in noch effizientere Kraftwerke und die Entwicklung neuer Technologien wie die Brennstoffzelle sowie Maßnahmen zur Energieeinsparung auf allen Ebenen der Wertschöpfungskette sind die Aktivitäten der Konzernunternehmen zur Klimavorsorge wesentlicher Bestandteil der Selbstverpflichtungserklärung der Deutschen Wirtschaft. Zusätzlich hat RWE bereits in den vergangenen Jahren durch die Beteiligung an der E7-Initiative weltweit führender Energieversorgungsunternehmen wegweisende Klimaschutzprojekte in Mittel- und Osteuropa sowie in Entwicklungs- und Schwellenländern in die Wege geleitet. Hierzu zählen Effizienzsteigerungen bei fossil befeuerten Kraftwerken in Jordanien und der Mongolei, der Aufbau einer netzunabhängigen Stromversorgung aus Wind- und Sonnenenergie in Indonesien oder der Bau eines Wasserkraftwerks in Zimbabwe. Darüber hinaus wurde mit dem Neubau des Kraftwerks für die Strom- und Wärmeversorgung des Skoda-Automobilwerks im tschechischen Mlada Boleslav eine weitere grenzüberschreitende Kooperation initiiert.

Das könnte Sie auch interessieren
Top