Ohne Zerwürfnis

RWE und Steag begraben gemeinsame Kraftwerkspläne

Die Energieunternehmen RWE und Steag haben ihre Pläne für den gemeinsamen Bau neuer Kraftwerke begraben. Das sagte eine Sprecherin von RWE Power am Samstag auf Anfrage und bestätigte damit einen Bericht der Essener "Neue Ruhr/Neue Rhein Zeitung" (Samstagausgabe).

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Essen (ddp-nrw/sm) - Beide Unternehmen verfolgten ihre angekündigten Kraftwerksprojekte nun allein weiter. In anderen Bereichen wollten beide Unternehmen allerdings nach wie vor weiter zusammenarbeiten.

Die Zeitung hatte berichtete, die Gespräche zur Bildung einer solchen Gesellschaft seien von RWE und der RAG-Tochter Steag einvernehmlich beendet worden. Allerdings gebe es zwischen den langjährigen Partnern RWE und der RAG-Tochter Steag kein Zerwürfnis. Vielmehr seien die Vorstellungen bei dem Kooperationskonzept zu unterschiedlich und nicht unter einen Hut zu bringen gewesen. RAG-Chef Werner Müller habe zuletzt auf mehr Tempo gedrungen und darauf, dass RWE konkrete Aussagen über die Realisierung neuer gemeinsamer Kraftwerksprojekte mache.

Die Steag halte bereits seit langem fünf durchgenehmigte Baugrundstücke für derartige Projekte bereit. RWE dagegen habe angesichts der Tragweite und des großen internen Abstimmungsbedarfs solcher Planungen keine "Schnellschüsse" wagen wollen.

RWE will der Zeitung zufolge von der Steag das Unternehmen Saar Ferngas übernehmen. Der regionale Versorger hat den Angaben nach 52 regionale und lokale Energieversorgungsunternehmen sowie 20 Industriebetriebe und Kraftwerke als Kunden. Im vergangenen Jahr beschäftigte das Unternehmen etwa 140 Mitarbeiter. 2004 lag der Umsatz der Saar Ferngas bei etwa einer Milliarde Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
  • RWE

    RWE erhöht Strompreis zum Jahreswechsel

    Der Energieriese RWE hat Medienberichte bestätigt, wonach die Preise erhöht werden. Deutschlands zweitgrößter Energieversorger benennt die EEG-Umlage als Begründung für die Preiserhöhung, von der 750.000 Kunden betroffen sind. Rund 35 Euro Mehrkosten kommen auf die Kunden zu, wenn sie nicht wechseln.

  • Gasvergleich

    Ausländische Investoren kaufen E.on-Tochter Open Grid Europe

    Die E.on-Tochter Open Grid Europe wurde jetzt für 3,2 Milliarden Euro an ausländische Investoren, vornehmlich um die australische Bank Macquairie, verkauft. Die Veräußerung fand statt im Rahmen der Desinvestitionen, die E.on bis 2015 durchführt, um sein Wachstum zu stabilisieren.

  • Energieversorung

    Mehrzahl der NRW-Energieversorger will Strompreise erhöhen

    103 der 132 in Nordrhein-Westfalen ansässigen Versorger wollen zum Jahreswechsel die Strompreise erhöhen, berichtet die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" in ihrer Samstagausgabe. Die geforderten Preisanhebungen lägen im Schnitt unter einem Cent pro Kilowattstunde, die Forderung von RWE sei allerdings deutlich höher.

  • Energieversorung

    Neue RAG-Energiesäule soll bis Jahresende stehen

    Der Essener Chemie- und Kohlekonzern RAG will die deutschen Energiebereiche von Steag und Saarberg zu einer neuen Energiesäule zusammenzuführen, es soll das fünftgrößte deutschen Energieunternehmen entstehen. Starten soll der neue Konzern am 2. Januar 2005.

  • Stromtarife

    RWE-Umbau: 1000 Stellen fallen weg

    Hinter den Kulissen des größten deutschen Energiekonzerns RWE brodelt es gewaltig. Unter dem Codenamen "Akropolis" arbeitet das Management derzeit an der Halbierung der Führungsgesellschaften. Über konkrete Pläne berichtet jetzt die WAZ. So soll die neue Struktur schon zum 1. Oktober wirksam werden und 1000 Stellen wegfallen.

Top