Standort Belene

RWE und NEK gründen Joint-Venture für AKW-Bau in Bulgarien

Die bulgarische Natsionalna Elektricheska Kompania EAD (NEK) und RWE Power haben ein Joint-Venture-Abkommen zur Gründung der gemeinsamen Projektgesellschaft "Belene Power Company AD" (BPC) unterzeichnet. Ziel sei der Neubau eines Kernkraftwerks am Standort Belene im Norden Bulgariens.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Essen/Sofia (red) - Zentrale Aufgaben der Projektgesellschaft sind zunächst die Projektentwicklung einschließlich eines Finanzierungskonzepts sowie später Bau und Betrieb wie auch der anschließenden Stromvermarktung aus der Anlage, teilte RWE mit.

"Für RWE Power stellt das Projekt einen wichtigen ersten Schritt in den südosteuropäischen Strommarkt dar", erklärte Dr. Gerd Jäger, der bei RWE Power für Kernkraftwerke zuständige Vorstand, die strategische Bedeutung des Joint-Ventures. Die bulgarische NEK übernimmt 51 Prozent an der gemeinsamen Projektgesellschaft. RWE Power beabsichtigt, seinen Anteil an der BPC in Höhe von 49 Prozent mit einem Partner zu teilen. Hierzu habe man bereits Gespräche aufgenommen.

Das Kernkraftwerk, das zwei moderne Blöcke vom Typ Druckwasserreaktor mit jeweils 1.000 Megawatt Leistung umfasse, soll nach Angaben von RWE voraussichtlich ab 2014 in Betrieb gehen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Bulgarien hält an Plänen für Atomkraftwerk Belene fest

    Trotz des Ausstiegs des deutschen Energieriesen RWE hält Bulgarien an seinen Plänen für das Atomkraftwerk Belene fest und sucht nun nach neuen Investoren. Es werde eine internationale Ausschreibung geben, kündigte Wirtschafts- und Energieminister Traitscho Traikow am Freitag an.

  • Hochspannungsleitung

    RWE: Bulgarisches Atomkraftwerk wird offenbar nicht gebaut

    Der bulgarische Atommeiler Belene wird vermutlich nicht gebaut. Doch RWE plant schon weitere Projekte und ist offenbar nicht unzufrieden mit der Entwicklung. Indes treten Probleme auch bei der Übernahme eines niederländischen AKWs auf.

  • Stromnetz Ausbau

    RWE will in rumänisches Atomkraft-Projekt einsteigen

    RWE ist der Beteiligung am Bau eines Atommeilers in Rumänien einen Schritt näher gekommen. Die Unternehmenstochter RWE Power habe mit mehreren Partnern eine Investitionsvereinbarung zur Gründung einer gemeinsamen Projektgesellschaft paraphiert. Ziel ist der Bau zwei neuer Blöcke am AKW Cernavoda.

  • Stromnetz Ausbau

    RWE: Keine Entscheidung zu AKW-Einstieg in Bulgarien

    Greenpeace-Aktivisten haben gestern gegen die RWE-Pläne zur Beteiligung am Bau eines AKWs im bulgarischen Belene protestiert. Es lägen keine ausreichenden Sicherheitsanalysen vor, zudem befinde sich das geplante AKW in einem Erdbebebgebiet. Bei RWE ist jedoch noch keine Entscheidung zum Einstieg in das Projekt gefallen.

  • Energieversorung

    RWE bekommt Zuschlag für Anteil an bulgarischem Reaktor

    RWE ist der bevorzugte Bieter für einen Anteil von 49,1 Prozent an der Projektentwicklungsgesellschaft (PEG) zum Neubau eines Kraftwerks in Bulgarien. Das staatliche bulgarische Elektrizitätsunternehmen NEK habe RWE als bevorzugten Investor für den Anteil an der PEG ausgewählt, sagte ein Sprecher des Energiekonzerns.

Top