Weiterverwertung

RWE und Brain kooperieren in CO2-Forschung

RWE und das Biotechnologieunternehmen Brain kooperieren künftig bei der Nutzung von Kohlendioxid (CO2) als Rohstoff für neue Produkte. Ziel sei es, CO2 mit Mikroorganismen in Biomasse oder direkt zu Wertstoffen umwandeln, gaben die RWE-Sparte Power und Brain am Montag gemeinsam bekannt.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Essen/Zwingenberg (ddp/red) - Dazu sollen Mikroorganismen gezüchtet und mit ihnen innovative CO2-Umwandlungs- und Synthesewege erforscht werden. Aus den CO2-haltigen Rauchgasen aus Braunkohlenkraftwerken sollen so Biomasse und industriell nutzbare Produkte wie neue Biomaterialien, Bio-Kunststoffe und chemische Zwischenprodukte entstehen.

Anwendungsmöglichkeiten versprechen sich beide Firmen etwa als Bau- und Dämmstoff sowie zur Herstellung von Fein- und Spezialchemikalien wie möglicherweise auch Massenchemikalien.

Neben Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten beim Brain-Sitz im hessischen Zwingenberg soll auch eine Versuchseinrichtung im Innovationszentrum Kohle von RWE Power am Kraftwerksstandort Niederaußem in Nordrhein-Westfalen angesiedelt werden. Dort bündelt RWE Power die Aktivitäten zur klimafreundlichen Kohleverstromung.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kohlebergbau

    Kohlekraftwerke erhalten doch eine Abwrackprämie

    Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel einst sogar die Strafabgabe für alte Kohlekraftwerke in Erwägung gezogen hatte, ist er von diesem Kurs wieder komplett abgekommen. Die Betreiber der Kohlemeiler werden sieben Jahre lang von den Stromkunden mit Milliarden Euro beim Kohleausstieg unterstützt.

  • Energieversorung

    RWE plant neues großes Braunkohle-Kraftwerk

    Deutschlands zweitgrößter Stromanbieter RWE plant den Bau eines neuen Braunkohle-Kraftwerks im Rheinischen Revier. Am Standort Niederaußem könne eine Anlage mit bis zu 2.000 Megawatt (MW) entstehen, sagte am Mittwoch der Vorstandsvorsitzende der Stromerzeugungssparte Power, Johannes Lambertz.

  • Hochspannungsmasten

    Pilotanlage zur CO2-Rauchgaswäsche nimmt Betrieb auf

    RWE hat die bundesweit erste Kohlendioxid-Rauchgaswäsche gestartet. Eine Pilotanlage ging am Dienstag im Braunkohlekraftwerk Bergheim-Niederaußem bei Köln in Betrieb. Die neun Millionen Euro teure Anlage kann bis zu 90 Prozent des CO2 aus den Rauchgasen filtern.

  • Stromtarife

    Gesetz für unterirdische CO2-Speicher beschlossen

    Die Bundesregierung will mit Hilfe der unterirdischen Speicherung von CO2 aus Kohlekraftwerken den Klimaschutz voranbringen. Das Bundeskabinett beschloss dazu am Mittwoch einen Gesetzentwurf, das CCS-Gesetz. Umweltschutzverbände halten das Verfahren allerdings für riskant.

  • Stromtarife

    Ministerien einig über unterirdische CO2-Speicherung

    Bundeswirtschafts- und Bundesumweltministerium haben sich auf einen Gesetzentwurf zu Abscheidung, Transport und dauerhafter Speicherung von Kohlendioxid geeinigt. Damit brachten die beiden Ministerien nun einen Lösungsvorschlag zur rechtlichen Umsetzung der im Dezember 2008 verabschiedeten europäischen CCS-Richtlinie auf den Weg.

Top