Codename Akropolis

RWE-Umbau: 1000 Stellen fallen weg

Hinter den Kulissen des größten deutschen Energiekonzerns RWE brodelt es gewaltig. Unter dem Codenamen "Akropolis" arbeitet das Management derzeit an der Halbierung der Führungsgesellschaften. Über konkrete Pläne berichtet jetzt die WAZ. So soll die neue Struktur schon zum 1. Oktober wirksam werden und 1000 Stellen wegfallen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Einem Bericht der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung WAZ zufolge geht der Umbau des größten deutschen Energieversorgers RWE mit dem Abbau von bis zu 1000 Stellen überwiegend in zentralen Steuerungsbereichen einher. Am 26. Juni soll der Aufsichtsrat über die Umstrukturierung, die derzeit unter dem Codenamen "Akropolis" vorbereitet wird, entscheiden. Schon zum 1. Oktober 2003 soll die neue Struktur wirksam werden und mehrere hundert Millionen Euro sparen, berichtet die WAZ weiter.

Geplant ist die Errichtung einer neuen Führungsgesellschaft in der Stromerzeugung mit Standort in Köln, in der neben der Kölner Rheinbraun AG und RWE Power auch die Dortmunder Harpen AG eingebunden werden soll. Der derzeitige Rheinbraun-Chef Berthold Bonekamp und Antonius Voss werden als Vorstandsvorsitzender und Finanzchef gehandelt. Hier sollen etwa 15 000 Mitarbeiter arbeiten.

Die Vertriebszentrale entsteht in Dortmund aus dem Zusammenschluss der Gesellschaften RWE Plus, RWE Gas, RWE Net und RWE Solutions. Hier werden mehr als 42 000 Mitarbeiter einen Umsatz von über 22 Milliarden Euro erwirtschaften. Unter dem Vorstandsvorsitz von Heinz-Werner Ufer sollen sechs Regionalgesellschaften arbeiten, die größte davon entsteht in Essen.

Mit diesen Umstrukturierungen halbiert der Energieriese die Zahl seiner Führungsgesellschaften auf sieben. Der neue RWE-Chef Harry Roels plant nach WAZ-Informationen eine regionale Ausgewogenheit, um die Stärken offensiv zur Geltung bringen zu können und näher und schlagkräftiger an die Kunden zu rücken.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • RWE

    RWE erhöht Strompreis zum Jahreswechsel

    Der Energieriese RWE hat Medienberichte bestätigt, wonach die Preise erhöht werden. Deutschlands zweitgrößter Energieversorger benennt die EEG-Umlage als Begründung für die Preiserhöhung, von der 750.000 Kunden betroffen sind. Rund 35 Euro Mehrkosten kommen auf die Kunden zu, wenn sie nicht wechseln.

  • Gasvergleich

    Ausländische Investoren kaufen E.on-Tochter Open Grid Europe

    Die E.on-Tochter Open Grid Europe wurde jetzt für 3,2 Milliarden Euro an ausländische Investoren, vornehmlich um die australische Bank Macquairie, verkauft. Die Veräußerung fand statt im Rahmen der Desinvestitionen, die E.on bis 2015 durchführt, um sein Wachstum zu stabilisieren.

  • Strompreise

    Dr. Gert Maichel neuer Vorsitzender des Aufsichtsrats der Harpen AG

    Der im Vorstands des größten deutschen Energieversorgers tätige Gert Maichel wurde heute vom Aufsichtsrat der Harpen AG einstimmig zu seinem neuen Vorsitzenden gewählt. Maichel folgt auf Dr. Richard R. Klein, der seit dem 11. Juni 2001 Mitglied und Vorsitzender des Harpen-Aufsichtsrates war und sein Mandat zum 28. März 2003 niedergelegt hat.

  • Stromtarife

    RWE reagiert auf Zeitungsbericht: Es gibt keinen Sanierungsplan

    Während der neue RWE-Chef Harry Roels in den Startlöchern steht, um die Führung des Energiekonzerns im Februar von Dr. Dietmar Kuhnt zu übernehmen, berichtet das manager magazin von einem geheimen Strategiepapier, das beispielsweise die Kürzung von 10 000 Stellen vorsieht. RWE hat heute bestritten, dass es eine solche Strategie gibt.

  • Hochspannungsleitung

    RWE Plus steigt bei slowakischem Energieversorger VSE ein

    Der Essener Energiekonzern RWE expandiert weiter nach Osteuropa: Heute wurden in Bratislava die Verträge zur Übernahme von 49 Prozent des ostslowakischen Stromversorgers VSE unterzeichnet. Die Beteiligung steht allerdings noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der slowakischen Kartellbehörde.

Top