Plus 20 Prozent

RWE überrascht mit hoher Dividende

Wie der Essener Energiekonzern RWE gestern nach einer Aufsichtsratssitzung mitteilte, soll die Dividende an Aktionäre gegenüber dem Vorjahr um 20 Prozent auf 1,50 Euro steigen. Zukünftig will der Konzern zudem die Hälfte seines Nettogewinns als Dividende ausschütten.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Essen (ddp/sm) - Der Energiekonzern RWE will seinen Aktionären für 2004 eine höhere Dividende als bislang erwartet zahlen. Wie der Versorger am Dienstag im Anschluss an eine Aufsichtsratssitzung zwei Tage vor Bekanntgabe der Bilanz zum abgelaufenen Geschäftsjahr in Essen mitteilte, soll die Ausschüttung gegenüber dem Vorjahr um 20 Prozent auf 1,50 Euro steigen. Analysten hatten im Durchschnitt mit 1,45 Euro gerechnet.

Zukünftig will der Konzern zudem die Hälfte seines Nettogewinns als Dividende ausschütten. Diese Quote solle mit der Dividende für das Geschäftsjahr 2006 erreicht werden. "Mit der Ausschüttungsquote signalisieren wir unseren Aktionären, dass jedes Jahr ein bestimmter Prozentsatz für die Ausschüttung zur Verfügung steht", sagte der Vorstandsvorsitzende Harry Roels.

Die Ausschüttung werde damit direkt an die Geschäftsentwicklung gekoppelt. In den Geschäftsjahren 2005 und 2006 soll die Dividende um jeweils mindestens 15 Prozent erhöht werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Energieriese RWE will "grüner" werden (Upd.)

    RWE will seine Stromerzeugung in den kommenden Jahren verstärkt auf erneuerbare Energien umstellen. Die aus Wind und Biomasse gewonnene Stromleistung soll sich gegenüber heute bis 2012 verdoppeln und bis 2020 nahezu verfünffachen.

  • Stromnetz Ausbau

    Zusammenfassung: Klingelnde RWE-Kasse durch hohe Energiepreise

    Höhere Energiepreise lassen bei Deutschlands größtem Stromversorger, dem Essener Energie- und Wasserkonzern RWE, die Kassen klingeln. Im Vorjahr konnte RWE trotz eines Umsatzrückgangs um vier Prozent den bereinigten Nettogewinn gegenüber 2003 um zehn Prozent auf 2,1 Milliarden Euro steigern.

  • Hochspannungsmasten

    Analyse: RWE baut auf Konsolidierung / E.ON besser positioniert

    Nach den deutlichen Kurssteigerungen in diesem Jahr prognostizieren die meisten Analysten für RWE im kommenden Jahr eine Konsolidierungsphase. Der Konzern will Anleger mit attraktiven Dividenden locken. Dennoch heißt das häufigste Rating der Energie-Analysten im Moment: "Neutral". Grund: Wenig Überaraschungspotenzial.

  • Strompreise

    RWE-Hauptversammlung: Organisches Wachstum bleibt im Fokus

    In Essen trafen sich gestern die Aktionäre des größten deutschen Energiekonzerns zur Hauptversammlung und strichen gleichzeitig eine um 14 Prozent erhöhte Dividende ein. Vorstandschef Roels bilanzierte in seiner Rede insbesondere die energiepolitischen Entwicklungen.

  • Stromnetz Ausbau

    envia bleibt Marktführer in Ostdeutschland

    Trotz verstärktem Wettbewerbsdruck hat sich die envia Energie Sachsen Brandenburg AG als Marktführer in Ostdeutschland behauptet. Mit einem Jahresüberschuss von 55,4 Millionen Euro schlagen Aufsichtsrat und Vorstand eine Dividende von 28 Cent pro Aktie vor. Auch das Fusionsvorhaben mit der MEAG mache Fortschritte.

Top