Barangebot

RWE übernimmt größten niederländischen Versorger Essent (Upd.)

RWE wird den niederländischen Versorger Essent übernehmen. Beide Seiten hätten sich am Montag auf die Bedingungen für ein verbindliches Barangebot geeinigt, das den 136 Essent-Gesellschaftern unterbreitet werde, teilte RWE am Montag in Essen mit.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Essen (ddp/sm) - Das Offerte lege vor Abzug der Nettoverschuldung von Essent einen Unternehmenswert von rund 9,3 Milliarden Euro zugrunde. Die Strom- und Gasverteilnetze sowie das Entsorgungsgeschäft werden nicht an RWE übergehen.

RWE macht nach eigenen Angaben eine Annahmequote von 80 Prozent zur Bedingung für das Gelingen der Übernahme. Mit der Übernahme von Essent würde RWE zu einem führenden Energieanbieter in den Benelux-Ländern. Zur Finanzierung habe man sich bereits einen neuen Kreditrahmen über neun Milliarden Euro gesichert. Ab 2014 sollten die Synergien mit Essent bei rund 100 Millionen Euro jährlich liegen, teilte das DAX-Unternehmen weiter mit.

Formal werde die Angebotsvereinbarung unterzeichnet, sobald der Betriebsrat von Essent die nach niederländischem Recht erforderliche Stellungnahme vorgelegt habe, hieß es weiter. Die Wettbewerbsbehörden müssen dem Vorhaben noch zustimmen.

Die Anteile von Essent werden ganz überwiegend von Kommunen und Provinzen gehalten. Das Unternehmen ist der größte Versorger der Niederlande. RWE bekommt mit der Transaktion 5,3 Millionen neue Kunden, davon eine Viertelmillion in Belgien und 1 Million in Deutschland. Essent mit Sitz in Arnheim hat im vergangenen Jahr nach vorläufigen Berechnungen 6,55 Milliarden Euro umgesetzt und ein bereinigtes Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) von 882 Millionen Euro verbucht.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    RWE-Chef Großmann kämpft für Atommeiler

    Angela Merkel wird auf ihrer Energiereise am Donnerstag im emsländische Lingen auf einen ihrer größten Widersacher im Streit um die geplante Brennelementesteuer treffen: RWE-Vorstandschef Jürgen Großmann. Er gilt als einer der Initiatoren der Anzeigenkampagne, in der rund 40 Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik in der vergangenen Woche für den Atomstrom plädiert hatten.

  • Hochspannungsmasten

    RWE verzeichnet weiter Rekordergebnisse

    Deutschlands zweitgrößter Energieversorger RWE zeigt sich von der Wirtschaftskrise weiter unbeeindruckt und peilt für dieses Jahr ein neues Rekordergebnis an. RWE wibt erneut für eine Laufzeitverlängerung der Atommeiler und ist nach eigenen Angaben bereit, einen Teil der Mehrerlöse abzugeben.

  • Strompreise

    Quartalsbericht: Auch EnBW legt zu

    Nach RWE und E.ON hat auch die Karlsruher EnBW AG ein positives Quartalsergebnis vorgelegt. EBITDA und EBIT stiegen im ersten Quartal 2004 um 31 bzw. 27 Prozent, der Operating Cashflow konnte mehr als verdreifacht werden. Die Investitionen verringerten sich im Vergleich zur Vorperiode.

  • Strompreise

    Kommentar: Interesse an Stadtwerkeanteilen sinkt

    Vor etwa eineinhalb Jahren hat die europäische Tochter des amerikanischen Energieriesen TXU Insolvenz angemeldet - erst jetzt wurde ein Teil der Anteile wieder verkauft. Die Mannheimer MVV hat den Zuschlag für einen Schnäppchenpreis bekommen. Warum ist das Interesse an Stadtwerkeanteilen verschwunden?

  • Energieversorung

    RWE: Halbjahresergebnis im Kerngeschäft 46 Prozent über Vorjahr

    Die RWE AG steigerte ihr betriebliches Ergebnis im ersten Halbjahr 2003 um knapp 35 Prozent. In den Kerngeschäften erreichte der Konzern sogar ein Plus von 46 Prozent. Besonders positiv wirkten sich die Konsolidierungen von American Water, der britischen Innogy und der tschechischen Gasaktivitäten aus, heißt es im gestern vorgelegten Halbjahresbericht.

Top