"Erhebliches Ertragspotenzial"

RWE Trading erhält Genehmigung zum Energiederivatehandel

Als erstes und bislang einziges deutsches Energiehandelsunternehmen kann RWE Trading fortan für ihre Kunden sowie für eigene oder fremde Rechnung Energiederivate kaufen, verkaufen oder vermitteln.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Die RWE Trading GmbH hat gestern als erstes deutsches Commodity-Handelshaus vom Bundesaufsichtsamt für das Kreditwesen eine umfassende Zulassung als Kredit- und Finanzdienstleistungsinstitut nach dem Kreditwesengesetz erhalten.

Als erstes und bislang einziges deutsches Energiehandelsunternehmen ist RWE Trading damit in der Lage, für ihre Kunden im eigenen oder fremden Namen sowie für eigene oder fremde Rechnung Energiederivate wie Options, Swaps, Forwards und ähnliches zu kaufen, zu verkaufen oder zu vermitteln.

Zugleich strebt das Unternehmen an, die erteilte Erlaubnis erweitern zu lassen, um insbesondere Energieversorgungsunternehmen oder großen Industriekunden das Energieportfoliomanagement als zusätzliche Dienstleistung anzubieten.

Mit ihrer Entscheidung, eine umfassende Erlaubnis nach dem Kreditwesengesetz zu beantragen, ist RWE Trading der klaren gesetzlichen Genehmigungspflicht nachgekommen, die von allen in Deutschland - auch im Wege des grenzüberschreitenden Handels aus dem Ausland - tätigen Energiederivatehändlern zwingend zu beachten ist.

"Die schnelle Erteilung der Erlaubnis durch das Bundesaufsichtsamt für das Kreditwesen versetzt uns in die Lage, unseren Energiederivatehandel nunmehr forciert auszubauen - einem Geschäft, dem wir bereits kurzfristig erhebliche Ertragspotenziale zuschreiben", sagte Hans-Dieter Erfkemper, Vorsitzender der Geschäftsführung der RWE Trading GmbH, anlässlich der Erlaubniserteilung.

RWE Trading ist Führungsgesellschaft für alle Großhandelsaktivitäten im RWE-Konzern. Das Unternehmen handelt mit Strom, Gas, Steinkohle und Mineralöl, außerdem mit Energiederivaten zur Absicherung von Preisrisiken. Mit rund 140 Mitarbeitern erzielte RWE Trading im Geschäftsjahr 2000/2001 einen Konzernaußenumsatz von rund 1,4 Milliarden Euro bei einem Handelsvolumen mit Dritten von über 300 TWh. Damit zählt das Unternehmen zu den drei größten Energiehändlern in Europa. Die Gesellschaft ist mit Trading-Floors in Essen und London sowie Handelsbüros in Paris, Amsterdam, Madrid, Warschau und Wien vertreten.

Das könnte Sie auch interessieren
Top