Personalwechsel

RWE Trading-Chef verlässt das Unternehmen

Brian Count, Chef für die Handelsaktivitäten der RWE Trading, verlässt das Unternehmen, sein Nachfolger soll Peter Terium, derzeit für das Konzerncontrolling zuständig, werden. Mit diesem Personalwechsel sollen die Handelsaktivitäten des Konzerns aufgewertet werden, so ein Bericht der "Berliner Zeitung".

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Essen (ddp-nrw/sm) - Bei Deutschlands größtem Stromversorger RWE stehen personelle Veränderungen an. Der Chef der für die Handelsaktivitäten des Konzerns zuständigen Tochter RWE Trading, Brian Count (54), verlässt das Unternehmen zum 1. Juli, wie RWE in Essen mitteilte. Die Nachfolge soll Peter Terium (41) antreten, der seit Anfang 2003 den Bereich Konzerncontrolling der RWE AG leitet. Terium stammt wie RWE-Chef Harry Roels aus den Niederlanden.

Nach einem Bericht der "Berliner Zeitung" (Freitagausgabe) ist der Personalwechsel mit einer Aufwertung der Handelsaktivitäten innerhalb des Konzerns verbunden. Die Trading-Tochter solle demnächst die gesamte Strom-, Gas-, Kohle- und Ölbeschaffung von RWE verantworten, schreibt das Blatt unter Berufung auf interne Unterlagen. Dies ginge zu Lasten der von RWE-Vorstand Berthold Bonekamp geführten Vertriebstochter Energy, die derzeit ebenfalls noch im Beschaffungsbereich tätig ist.

Die Trading-Aufwertung würde sich auch auf die Aktivitäten der von Gert Maichel geführten Braunkohle- und Kraftwerkstochter RWE Power auswirken, berichtet die Zeitung. Der Einsatz der RWE-eigenen Kraftwerke hänge dem Strategiepapier zufolge künftig davon ab, zu welchen Preisen die Trading-Tochter Strom auf dem europäischen Markt erwirbt, schreibt das Blatt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • RWE

    RWE rutscht weiter ab - Verbraucherpreise bleiben stabil

    Bei RWE sinken zwar die Gewinne, so schlecht wie dem Konkurrenten Eon geht es dem zweitgrößten Energiekonzern Deutschlands aber noch lange nicht. So musste RWE kein Abschreibungen auf seine Kraftwerke vornehmen. Außerdem profitiert das Unternehmen von dem Verkauf der Gasfördertochter Dea zu Beginn des Jahres.

  • Stromnetz Ausbau

    RWE: Strompreiserhöhung und Firmenkäufe

    Während RWE Energy-Chef Berthold Bonekamp im Unternehmermagazin "Impulse" mit weiter steigenden Energiepreisen rechnet und als Hauptschuldigen dafür den Staat ausmacht, wollte RWE-Chef Harry Roels in der FTD mögliche Firmenkäufe in Osteuropa zur Abrundung des Portfolios nicht mehr ausschließen.

  • Strompreise

    RWE-Hauptversammlung: Organisches Wachstum bleibt im Fokus

    In Essen trafen sich gestern die Aktionäre des größten deutschen Energiekonzerns zur Hauptversammlung und strichen gleichzeitig eine um 14 Prozent erhöhte Dividende ein. Vorstandschef Roels bilanzierte in seiner Rede insbesondere die energiepolitischen Entwicklungen.

  • Stromtarife

    RWE verkauft Hochtief für 950 Millionen Euro

    Aufgrund der geplanten Konzentration auf das Kerngeschäft rund um die Versorgung mit Gas, Wasser und Strom hat der Essener Energiekonzern seine 56,1-prozentige Mehrheit am größten deutschen Baukonzern Hochtief für knapp 950 Millionen Euro verkauft.

Top