Börsengang

RWE: Tochter Innogy wird hohe Dividenden ausschütten

RWE lockt Investoren mit hohen Dividendenzahlungen bei seiner neuen Tochterfirma "Innogy". Noch in diesem Jahr soll das Unternehmen an die Börse gebracht werden. Innogy bündelt künftig Vertrieb, Netze und Ökostrom unter einem Dach.

Innogy© RWE International SE

London/Essen - Der Energiekonzern RWE verspricht hohe Dividendenzahlungen seiner neuen Tochter Innogy. Sie solle künftig 70 bis 80 Prozent ihres bereinigten Nettogewinns an die Eigentümer ausschütten, erklärte das Unternehmen am Donnerstag bei einer Investoren-Veranstaltung in London. RWE spaltet sich als Folge der Energiewende derzeit auf. Die Zukunftsgeschäfte Vertrieb, Netze und Ökostrom gliedert der Konzern dabei zu Innogy aus. Dort werden rund zwei Drittel der derzeit rund 60.000 RWE-Beschäftigten arbeiten.

Innogy soll noch 2016 an die Börse

Trotz der Turbulenzen an den Kapitalmärkten will der Konzern Innogy noch in diesem Jahr an die Börse bringen. Zunächst ist vorgesehen, rund zehn Prozent der Anteile im Zuge einer Kapitalerhöhung zu veräußern. Der mit den Folgen des Ökostrom-Booms und dem Verfall der Großhandelspreise kämpfende Mutterkonzern RWE wird zunächst 90 Prozent der Anteile behalten, soll aber im Laufe der Zeit bei Bedarf weitere Aktien verkaufen.

Allerdings will RWE dauerhaft Mehrheitseigentümer von Innogy bleiben. Der Konzern selbst wird sich künftig im operativen Geschäft auf den Betrieb der konventionellen Großkraftwerke und den Energiehandel konzentrieren.

RWE: Innogy bleibt weitestgehend eigenständig

RWE sicherte den Investoren zu, dass Innogy mit größtmöglicher Eigenständigkeit ausgestattet werde. Man wolle die Tochter als reine Finanzbeteiligung halten und keinen Einfluss aufs Geschäft ausüben. Mit dem künftigen RWE-Finanzchef Markus Krebber solle nur ein Vertreter aus dem Konzernmanagement in den 20-köpfigen Innogy-Aufsichtsrat einziehen. Für die Spitze des Kontrollgremiums ist Werner Brandt vorgesehen, der auch dem RWE-Aufsichtsrat vorsteht.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • RWE

    RWE rutscht weiter ab - Verbraucherpreise bleiben stabil

    Bei RWE sinken zwar die Gewinne, so schlecht wie dem Konkurrenten Eon geht es dem zweitgrößten Energiekonzern Deutschlands aber noch lange nicht. So musste RWE kein Abschreibungen auf seine Kraftwerke vornehmen. Außerdem profitiert das Unternehmen von dem Verkauf der Gasfördertochter Dea zu Beginn des Jahres.

  • Hochspannungsleitung

    Neuordnung der Kohlepolitik: RAG will an die Börse

    Mit einem Börsengang will sich der Essener Energie- und Chemiekonzern RAG von der wirtschaftlichen Verantwortung für den Steinkohlenbergbau trennen. Dazu sollen die Eigentümer ThyssenKrupp, E.ON und RWE ihre Aktien zu einem symbolischen Preis von jeweils einem Euro an ein Bankenkonsortium verkaufen.

Top