Dagegen!

RWE-Strompreiserhöhung: Bund der Energieverbraucher legt Beschwerde beim Bundeskartellamt ein

Gegen die Strompreiserhöhung, die der Energiekonzern RWE zum 1. Juli angekündigt hat, hat der Bund der Energieverbraucher Beschwerde beim Bundeskartellamt eingereicht. Aribert Peters, Vorsitzender des Bundes, fordert daher alle Kunden auf, sich zu wehren und den Stromanbieter zu wechseln. Vom Kartellamt erwartet er eine schnelle Reaktion.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Der Bund der Energieverbraucher hat gegen die Strompreiserhöhung, die der Stromkonzern RWE zum 1. Juli angekündigt hat, Beschwerde beim Bundeskartellamt eingereicht. Die Organisation hat errechnet, dass ein Singlehaushalt mit 1500 Kilowattstunden Jahresverbrauch künftig 15 Euro (5 Prozent) und ein Vielverbraucherhaushalt mit 8000 Kilowattstunden Jahresverbrauch 80 Euro (6,6 Prozent) mehr zahlt. Eine Durchschnittsfamilie mit 3500 Kilowattstunden Jahresverbrauch muss 20 Euro oder 3,4 Prozent mehr zahlen.

"RWE tanzt den Kunden auf der Nase herum. Trotz historischer Höchstgewinne werden die Preise erhöht. Kunden sollten sich wehren und den Stromversorger schnellstens wechseln. Dadurch lassen sich je nach Region sogar die Stromkosten senken", rät Aribert Peters, Vorsitzender des Bundes der Energieverbraucher. "Es ist ein offenes Geheimnis, dass die Stromfirmen an den Privatkunden am meisten Geld verdienen. Das wird sogar in den Gutachten von Wirtschaftsberatungsfirmen bestätigt. Die Preiserhöhung verhöhnt jedoch nicht nur die Kunden, sondern auch die Kartell- und Stromaufsichtsbehörden", so Peters weiter. Auf seine Beschwerde beim Kartellamt erwartet er eine schnelle Reaktion.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Steuern und Umlagen erreichen neues Rekordhoch beim Strompreis

    Einer aktuellen Auswertung zufolge summieren sich die im Strompreis enthaltenen Steuern, Abgaben und Umlagen in diesem Jahr auf ein neues Rekordhoch. Den Tarifexperten von Verivox zufolge liegt die Abgabenlast für einen durchschnittlichen Haushalt 2017 bei rund 559 Euro.

  • Jugendlicher

    PC-Rollenspiele und Ego-Shooter treiben Stromverbrauch in die Höhe

    Der Stromverbrauch kann sich durch das PC-Spielen drastisch erhöhen. Im einigen Fällen ist die Stromrechnung dann sogar einige hundert Euro teurer. Es gibt aber ein paar Möglichkeiten, wie Gamer die Stromkosten im Zaum halten können.

  • Stromnetz Ausbau

    Fünf Jahre Stromwettbewerb: Verbraucher sind betrogen worden

    Zum Jahrestag der Strommarktliberalisierung hat der Bund der Energieverbraucher eine haarsträubende Bilanz gezogen: Die Energieversorger haben die Liberalisierung missbraucht, um den Wettbewerb zu verhindern und den Haushaltskunden überhöhte Preise abzuverlangen. Die Vereinigung forderte deshalb erneut und eindringlich zum Wechsel des Stromanbieters auf.

  • Strompreise

    Teufel: Hohe Stromkosten belasten private Haushalte

    Der baden-württembergische Ministerpräsident Erwin Teufel hat am Ostermontag die Verbraucher aufgefordert, die Vorteile des Wettbewerbs auf dem Strommarkt besser zu nutzen. "Wenn die Verbraucher ihre Spielräume nutzen, können sie trotz rot-grüner Abgabenbelastung mit ihrem Verhalten die Preisgestaltung beeinflussen."

  • Strom sparen

    "Wettbewerb wichtiger als Härtefallregelung"

    Der Bundesverband WindEnergie (BWE) und der Bund der Energieverbraucher sind sich einig: Nicht die Mehrkosten für erneuerbare Energien, sondern die Netzbetreiber würden die Strompreise in die Höhe treiben – und derart Arbeitsplätze gefährden. Beide Verbände fordern die Schaffung einer unabhängigen Preiskontrolle von Netznutzungsentgelten.

Top