Neue Kuppelleitung

RWE: Stromnetze von Deutschland und Niederlanden verbinden

Die RWE und die niederländische Tennet haben die Vorbereitungen für das Genehmigungsverfahren zum Bau einer Kuppelleitung zwischen Deutschland und den Niederlanden abgeschlossen.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Dortmund/Arnheim (red) - Die RWE Transportnetz Strom GmbH und die niederländische Tennet TSO B.V. leiten mit den zuständigen Behörden das Raumordnungsverfahren für die Genehmigung einer zusätzlichen Kuppelleitung ein, wie RWE heute mitteilte. Träger des Verfahrens für den deutschen Leitungsabschnitt ist die Bezirksregierung Münster, zusammen mit der Bezirksregierung Düsseldorf. Sie haben zu der morgen stattfindenden Antragskonferenz in Rees eingeladen, bei der die Übertragungsnetzbetreiber die grobe Trassenführung der geplanten Kuppelleitung sowie die zugehörige grenzüberschreitende Umweltstudie vorstellen werden. In den Niederlanden sind die Minister für Wirtschaft und Umwelt verantwortlich für den neuen Leitungsabschnitt. Das niederländische Genehmigungsverfahren wird im Mai 2009 beginnen.

Die geplante 380.000 Volt-Höchstspannungsleitung von Doetinchem (Niederlande) nach Wesel wird die Transportkapazität zwischen den Übertragungsnetzen von RWE und Tennet zwischen 25 und 50 Prozent erhöhen. Dies trage zu einem stärkeren Zusammenwachsen der regionalen Märkte bei und steigere zugleich die Systemsicherheit. Gemeinsam wollen beide Übertragungsnetzbetreiber rund 70 Millionen Euro in die 60 Kilometer lange Kuppelleitung investieren. Die Inbetriebnahme sei frühestens für 2013 geplant.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Stromautobahnen: Öffentliches Gespräch für dritte Trasse beginnt

    Drei Stromautobahnen sollen bald den Ökostrom aus dem Norden des Landes in den Süden bringen. Für die Trasse, die von Emden in Niedersachsen bis nach Philippsburg in Baden-Württemberg führen soll, startete der öffentliche Dialog.

  • Ökostrom

    Zu viel Sonne verteuert die Energiewende

    Die Stromversorgung ist in Polen wegen der Rekordhitze immer wieder gefährdet. Das sorgt dafür, dass hierzulande die Kosten für die Energiewende in die Höhe schnellen. Denn im Normalfall würde der durch Wind und Sonne erzeugte Überschuss an Strom an den östlichen Nachbarn abfließen. Dort sind aber die Leitungen verstopft.

  • Hochspannungsleitung

    RWE koppelt Höchstspannungsnetz ab

    Energieriese RWE will schon im ersten Halbjahr 2009 sein Höchstspannungsnetz vom Rest des Unternehmens abkoppeln und damit eine der zentralen Forderungen aus Brüssel erfüllen. Der Hauptsitz des Unternehmens bleibt Dortmund, es soll eine konsquente Trennung von den anderen Unternehmen geben.

  • Stromnetz Ausbau

    RWE und TenneT TSO starten Zentrum für Stromsicherheit

    RWE und der niederländische Stromnetzbetreiber TenneT haben das europaweit erste Zentrum für Versorgungssicherheit im europäischen Hochspannungsnetz in Betrieb genommen. Mit dem Center wolle man vor allem besser auf die schwankenden Strommengen reagieren, die durch die Einspeisung von Windenergie entstehen.

  • Stromnetz Ausbau

    RWE und TenneT TSO gründen Sicherheitscenter

    Die RWE Transportnetz Strom GmbH und die niederländische TenneT TSO BV haben ein gemeinsames Center zur Versorgungssicherheit im europäischen Hochspannungsnetz gegründet. Das Sicherheitscenter soll seinen Sitz zunächst im rheinischen Rommerskirchen haben und später nach Düsseldorf umziehen.

Top