Wassergeschäft

RWE stößt American Water endgültig ab

Der Energiekonzern RWE will sich endgültig von seiner Beteiligung am US-Versorger American Water trennen. Damit steht das Ende des milliardenschweren Ausflugs ins nordamerikanische Wassergeschäft kurz bevor. Vor gut acht Jahren hatte RWE American Water für 4,6 Milliarden Dollar gekauft und zudem Verbindlichkeiten von 4,0 Milliarden Dollar übernommen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Essen (ddp-nrw/red) - Zum Kauf angeboten würden nun die letzten 23,5 Prozent an American Water, teilte das US-Unternehmen mit. Bereits im August hatte sich RWE von einem ähnlich hohen Anteil von American Water getrennt und dafür rund 750 Millionen Dollar erhalten. Zudem waren rund 40 Prozent über die Börse veräußert worden. Dabei wurde eine Abschreibung von 600 Millionen Euro fällig.

American Water versorgt rund 15 Millionen Kunden in 32 US-Bundesstaaten und in der kanadischen Provinz Ontario mit Wasser und ist damit Marktführer in den USA. Im vergangenen Jahr machte das Unternehmen einen Umsatz von 2,3 Milliarden Dollar und schrieb dabei einen Nettoverlust von über 560 Millionen Dollar.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    RWE trotzt Wirtschaftskrise dank höherer Strompreise (Upd.)

    Der zweitgrößte deutsche Energiekonzern RWE hat die Wirtschaftskrise im ersten Halbjahr mit einem Absatzrückgang bei Strom und Gas gespürt. Trotzdem stiegen die Gewinne höher als erwartet, und zwar wegen der höheren Strompreise.

  • Stromtarife

    RWE profitiert erneut von hohen Strompreisen

    Der Essener Energiekonzern RWE hat auch im dritten Quartal weiter von den hohen Strompreisen profitiert. Wie das Unternehmen mitteilte, erhöhte sich das Nettoergebnis in den ersten neun Monaten gegenüber dem Vorjahreszeitraum um fünf Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Der Gewinn fällt aber geringer als erwartet aus.

  • Hochspannungsmasten

    RWE verkauft Wassergeschäft in Großbritannien und USA

    Jetzt ist es amtlich: RWE verkauft seine Wassertöchter Thames Water (Großbritannien) und American Water Works (USA) spätestens 2007. Der größte deutsche Energiekonzern will sich künftig auf die zusammenwachsenden Strom- und Gasmärkte in Europa konzentrieren und dem Aktienkurs neuen Schwung geben.

Top