In Neurath

RWE stellt Genehmigungsantrag für neues Braunkohlekraftwerk

Der Essener Energiekonzern RWE hat gestern bei der Bezirksregierung Düsseldorf den Genehmigungsantrag für das seit längerem geplante Braunkohlekraftwerk im nordrhein-westfälischen Neurath gestellt. Die endgültige Entscheidung soll jedoch erst getroffen werden, wenn der Emissionshandel abschließend beschlossen wurde.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp-nrw/sm) - Der Essener Energiekonzern RWE hat in einem ersten Schritt grünes Licht für die Fortsetzung seines Kraftwerkerneuerungsprogramms im rheinischen Braunkohlerevier gegeben. Am Montag stellte das Unternehmen bei der Bezirksregierung Düsseldorf den Genehmigungsantrag für das seit längerem geplante neue Braunkohlekraftwerk in Neurath. Der zwei Milliarden Euro teure Doppel-Kraftwerksblock soll frühestens 2010 ans Netz gehen und eine Leistung von 1050 Megawatt je Block haben, wie RWE mitteilte.

Im Februar hatte RWE den Genehmigungsantrag wegen noch offener Fragen beim Emissionshandel für den Schadstoffausstoß von Kraftwerken zurückgestellt. Die endgültige Bauentscheidung will das Unternehmen erst nach Abschluss des Genehmigungsverfahrens und auf Grundlage einer "auch langfristig gesicherten Wettbewerbsfähigkeit" des Projekts treffen, wie es weiter hieß. Außerdem müssten zunächst die Emissionsregelungen in einem Gesetz verabschiedet und von der EU genehmigt werden.

Die Bezirksregierung will nach eigenen Angaben im ersten Quartal 2005 über den Antrag entscheiden. Mit einem Wirkungsgrad von 43 Prozent gegenüber 31 Prozent bei Altanlagen soll das Kraftwerk Neurath rund drei Millionen Tonnen Kohlendioxid pro Jahr weniger ausstoßen. Das erstes moderne Braunkohlekraftwerk mit gleichem Wirkungsgrad hat RWE in Niederaußem gebaut. Nordrhein-Westfalens Energieminister Axel Horstmann (SPD) erklärte, die neue Anlage sei "ein weiterer wichtiger Schritt" zur Erneuerung des Braunkohle-Kraftwerksparks. Er ergänzte: "Ich erwarte, dass RWE auch den nächsten Schritt gehen wird und die Investitionsentscheidung trifft."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kohlebergbau

    Kohlekraftwerke erhalten doch eine Abwrackprämie

    Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel einst sogar die Strafabgabe für alte Kohlekraftwerke in Erwägung gezogen hatte, ist er von diesem Kurs wieder komplett abgekommen. Die Betreiber der Kohlemeiler werden sieben Jahre lang von den Stromkunden mit Milliarden Euro beim Kohleausstieg unterstützt.

  • Kraftwerke

    Reform des Emissionshandels vorerst gescheitert

    Die geplante Reform des Handels mit Verschmutzungsrechten zur Verbesserung des Klimaschutzes ist vorerst gescheitert. Das Europaparlament sprach sich am Dienstag mit knapper Mehrheit gegen den Vorschlag der EU-Kommission aus, einen Teil der Verschmutzungsrechte vorübergehend vom Markt zu nehmen, um einen weiteren Preisverfall der Zertifikate zu stoppen.

  • Hochspannungsmasten

    WWF bewertet Details aus Deutschlands "Nationalen Allokationsplan"

    Der WWF hat Einzelheiten aus dem NAP veröffentlicht und gleichzeitig bewertet. Ergebnis: Die Reduktionsziele hätten sich weit von der Vereinbarung aus dem Jahr 2001 entfernt. Statt 45 Millionen Tonnen Kohlendioxid müssten nun nur noch 13 Millionen Tonnen Kohlendioxid reduziert werden.

  • Energieversorung

    Kabinett verabschiedet Nationalen Allokationsplan

    Heute haben auch die restlichen Minister aus Bundeskanzler Schröders Führungsmannschaft dem Nationalen Allokationsplan (NAP) zugestimmt. In Deutschland sind knapp 2600 Anlagen betroffen. Heute noch muss der NAP nach Brüssel gemeldet werden, da die Frist sonst verstrichen ist.

  • Hochspannungsleitung

    Clements Kurs in der Energiepolitik überrascht in Nordrhein-Westfalen kaum

    Neben der ungeklärten Gestaltung des Emissionshandels hat es gestern in Berlin neuen Gesprächsstoff gegeben: Wirtschaftsminister Clement hat die ohnehin schlechte Stimmung zwischen ihm und Trittin für einen neuen Vorstoß genutzt. Jetzt fordert er die Abschaffung der Ökosteuer.

Top