Ziel übertroffen

RWE steigert betriebliches Konzernergebnis

RWE hat heute in Essen den Geschäftsbericht für das vergangene Jahr vorgelegt: Das betriebliche Ergebnis im Kerngeschäft legt um 27 Prozent zu, so dass der Dividendenvorschlag für 2003 eine um 14 Prozent erhöhte Ausschüttung vorsieht. Das Nettoergebnis soll 2004 voraussichtlich zweistellig steigen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Essen (red) - Der größte deutsche Stromkonzern RWE hat im Geschäftsjahr 2003 seine Ziele erreicht und zum Teil übertroffen. Das geht aus dem heute in Essen vorgelegten Jahresabschlussbericht hervor. Die Ertragsentwicklung der Großakquisitionen sei insgesamt planmäßig verlaufen, ebenso wie ihre Integration in den Konzernverbund. Im laufenden Geschäftsjahr soll der Schwerpunkt auf organischem Wachstum liegen, heißt es aus der Konzernzentrale.

Konzernergebnis: Plus 23 Prozent

Das betriebliche Konzernergebnis konnte um 23 Prozent auf 5.551 Millionen Euro gesteigert werden. Ohne Sondereffekte aus Akquisitionen und Desinvestments legte das betriebliche Ergebnis im Kerngeschäft um elf Prozent zu. Im Nicht-Kerngeschäft wurde mit einem Verlust von 109 Millionen Euro abgeschlossen. Negative Währungseffekte minderten das Konzernergebnis um 165 Millionen Euro. Das Nettoergebnis vor Firmenwert-Abschreibungen hat sich um sechs Prozent auf 1.938 Millionen Euro erhöht. Daraus ergibt sich ein Ergebnis je Aktie von 3,45 Euro.

Zweistelliger Zuwachs im Kerngeschäft

RWE erzielte 2003 einen Außenumsatz von 43,9 Milliarden Euro. Das Kerngeschäft legte um 16 Prozent zu, das Nicht-Kerngeschäft ging um 70 Prozent zurück. Bereinigt um alle Konsolidierungseffekte erreichte der Konzernumsatz etwa das Vorjahresniveau. Starkem Wachstum bei RWE Energy stand der schwache Absatz von Heidelberger Druckmaschinen gegenüber. Von negativen Währungseinflüssen betroffen waren im Kerngeschäft vor allem die Erlöse von RWE Thames Water, RWE Innogy und der mittlerweile komplett veräußerten CONSOL Energy.

Kostensenkungsziel erreicht

Das Kostensenkungsprogramm mit Schwerpunkt im deutschen Stromgeschäft wurde laut Bericht erfolgreich weitergeführt. In 2003 realisierte RWE Einsparungen von 350 Millionen Euro, das waren 50 Millionen Euro mehr als geplant. Das in 2000 gestartete Programm sieht eine Senkung des jährlichen Kostenniveaus um 2.555 Millionen Euro bis Ende 2004 vor.

Erhöhte Dividende

Vorstand und Aufsichtsrat der RWE AG werden der Hauptversammlung vorschlagen, für das Geschäftsjahr 2003 eine Dividende in Höhe von 1,25 Euro je Stückaktie auszuschütten. Damit erhöht sich die Ausschüttung um 14 Prozent gegenüber Vorjahr.

Das könnte Sie auch interessieren
  • RWE

    RWE will Mitarbeiter an Windparks beteiligen

    Es sei "ein Versuchsballon": Der Energiekonzern RWE will einen Teil seiner Mitarbeiter zu Windpark-Unternehmern machen. Die Mitarbeiter würden das volle Risiko wie ein Eigentümer übernehmen, könnten im Gegenzug aber auf eine "sehr ordentliche Rendite" hoffen, hieß es. Details des Modells würden derzeit ausgearbeitet.

  • Stromnetz Ausbau

    Auch RWE fordert ein eigenständiges Energieministerium

    Der Stromkonzern RWE fordert nun auch ein Energieministerium, ähnlich wie in den vergangenen Wochen bereits andere Politiker. Die bisherige Splittung in zwei Zuständigkeiten erwecke den Eindruck, dass zu viele Köche in einem Brei herumrühren würden. Zudem mangele es laut RWE an der Kommunikation zwischen den Ministerien.

  • Hochspannungsleitung

    Dr. Georg Müller zum VSE-Vorstandsmitglied bestellt

    Als Nachfolger von Dr. Werner Roos wurde kürzlich Dr. Georg Müller in den Vorstand des Saarbrücker Energieversorgers VSE AG berufen. Vor seiner neuen Aufgabe, bei der er von Leo Petry unterstützt wird, leitete der promovierte Jurist zuletzt den Bereich Recht der RWE AG. Roos indes wechselt in den Vorstand der neuen RWE Energy AG.

  • Stromnetz Ausbau

    Trotz kommunaler Blockade: RWE bereitet sich auf Umstrukturierung vor

    RWE arbeitet weiter an der Umstrukturierung und lässt sich dabei auch (noch) nicht von der Blockadehaltung der an RWE Gas beteiligten Kommunen stören. Jetzt wurden weitere Personalien bekannt gegeben. So soll beispielsweise Dr. Brian Count den Vorsitz der Geschäftsführung von RWE Trading als Nachfolger von Hans-Dieter Erfkemper übernehmen.

  • Stromtarife

    Neue Struktur: RWE besetzt Vorstandsposten

    Im Rahmen der neuen RWE-Konzernstruktur sollen die RWE Power AG (Stromerzeugung und Gewinnung von Energierohstoffen in Kontinentaleuropa) mit Sitz in Essen und Köln, und die RWE Energy AG (Vertrieb von Strom und Gas) mit Sitz in Dortmund zum 1. Oktober 2003 ihre Arbeit aufnehmen. Dazu wurden jetzt die ersten Personalien bekannt.

Top