Komm, kaufen wir was...

RWE soll sich an Stadtwerken Velbert beteiligen

Der Aufsichtsrat der Stadtwerke Velbert hat vorgeschlagen, dass sich die RWE Plus AG mit 20 Prozent am Versorgungsbereich des Unternehmens beteiligt. Erst in der vergangenen Woche gaben die Wuppertaler eine solche Kooperation bekannt. Damit ist RWE mittlerweile an etwa 100 Regionalversorgern beteiligt.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Stromkonzern RWE beteiligt sich an einem weiteren Stadtwerk: Nach der zu Beginn vergangener Woche bekanntgegebenen Übernahme von 20 Prozent der Wuppertaler Stadtwerke soll die RWE Plus AG jetzt auch 20 Prozent der Anteile an den benachbarten Stadtwerken Velbert übernehmen. Das hat der Aufsichtrat des Regionalversorgers vorgeschlagen.

Eine definitive Entscheidung obliegt dem Rat der Stadt Velbert, der am 10. Dezember zusammentrifft. Die Beteiligung soll sich - ebenso wie in Wuppertal - auf das Versorgungsgeschäft beschränken. RWE wäre somit an nahezu 100 deutschen Stadtwerken beteiligt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    WSW starten IT-Kooperation mit den Stadtwerken Velbert

    Nach der Netzdokumentation ist damit die Informationstechnologie der zweite Bereich, in dem die Partnerschaft zwischen den WSW und den Stadtwerken Velbert konkrete Gestalt annimmt. Die Kooperation ist Teil der Regionalisierungsstrategie, die die WSW seit 2002 intensiv verfolgen.

  • Stromnetz Ausbau

    Wuppertaler Heizkraftwerk bekommt Gas von RWE Rhein-Ruhr

    Zehn Milliarden Kilowattstunden Gas jährlich liefert RWE Rhein-Ruhr in den kommenden zehn Jahren an das Wuppertaler Heizkraftwerk Barmen. Das wurde jetzt durch einen langfristigen Liefervertrag zwischen den Wuppertaler Stadtwerken und RWE sichergestellt. Die Partnerschaft besteht seit 1910.

  • Energieversorung

    Aufsichtsrat der Wuppertaler Stadtwerke favorisieren RWE und Luxemburger Cegedel als Partner

    Der Aufsichtsrat der Wuppertaler Stadtwerke AG hat sich dafür ausgesprochen, dass sich RWE Plus mit 20 Prozent und der Luxemburger Energieversorger Cegedel mit 13,3 Prozent am Versorgungsbereich des Unternehmens beteiligen. Die Empfehlung fußt auf dem Ergebnis eines über die letzten sieben Monate durchgeführten, internationalen Auswahlverfahrens.

  • Energieversorung

    Wuppertaler Stadtwerke: Gericke neuer Aufsichtsratsvorsitzender

    Gemeinsam mit Bodo Lange als Stellvertreter wird der Wuppertaler Stadtverordnete Klaus Gericke künftig den Aufsichtsrat der Wuppertaler Stadtwerke AG führen. Zudem schlägt der Aufsichtsrat vor, die für die Umsetzung der horizontalen Kooperation der Wuppertaler Stadtwerke und der Stadtwerke Velbert notwendige Kapitalerhöhung zu beschließen.

  • Stromtarife

    Wuppertaler Stadtwerke und Stadtwerke Velbert beteiligen sich wechselseitig

    Die Wuppertaler Stadtwerke AG haben sich mit 19,5 Prozent am Versorgungsbereich der Stadtwerke Velbert beteiligt. Gleichzeitig übernahmen diese fünf Prozent an den WSW. Ziel: Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit und Marktposition, Realisierung von Synergiepotenzialen und Austausch von Know-How und Erfahrung.

Top