Aktiv an Entscheidungen mitwirken

RWE SCHOTT Solar ist Mitglied in der Japanischen PV Organisation JPEA

Der Solaranlagenhersteller RWE SCHOTT Solar ist jetzt auch im japanischen Photovoltaikverband JPEA aktiv. Neben den nationalen und regionalen Themen zu Forschung und Marktentwicklung werden immer häufiger gemeinsame internationale Themen auf dieser Verbandsebene diskutiert.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Alzenau (red) - Über SCHOTT Nippon in Tokyo ist RWE SCHOTT Solar seit Februar 2005 dem Japanischen Photovoltaik Industrie Verband, der Japanese Photovoltaik Energy Association (JPEA) beigetreten. Kernthemen für RWE SCHOTT Solar sind dabei der internationale Austausch und die Marktbeobachtung.

Schon seit 2001 hat RWE SCHOTT Solar über ihren japanischen Kooperationspartner Kobe Steel, Ltd. einen Vertreter in der JPEA. "Mit diesem Schritt können wir nun auch aktiv an Entscheidungen mitwirken", sagt Dr. Winfried Hoffmann, Sprecher der Geschäftsführung von RWE SCHOTT Solar und derzeitiger Präsident der European Photovoltaic Industry Association (EPIA) in Brüssel. Die EPIA ist der Europäische Photovoltaik Industrie Verband und somit die europäische Schwesterorganisation der JPEA.

Neben den nationalen und regionalen Themen zu Forschung und Marktentwicklung werden immer häufiger gemeinsame internationale Themen auf dieser Verbandsebene diskutiert. "Die großen Themen wie Globalisierung und Klimaschutz lassen internationale Kooperationen auch für die PV Solarstrom Branche immer wichtiger werden", ist Hoffmann überzeugt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Studie: In 2020 Solarstrom für eine Milliarde Menschen

    Einer aktuellen Studie von Greenpeace und dem europäischen Industrieverband für Photovoltaik zufolge könnten langfristig 60 Prozent der weltweiten Energieversorgung aus Solarenergie gedeckt werden. In 15 Jahren könnte mehr als eine Milliarde Menschen mit Solarstrom versorgt werden, haben die Verbände errechnet.

  • Hochspannungsleitung

    EU will Solarenergienutzung erhöhen

    In Brüssel tagte gestern der erst kürzlich ins Leben gerufene Wissenschaftliche Beirat für Photovoltaik-Technologie. Der Rat besteht aus 18 Mitgliedern, die zu den bedeutendsten dieses Technologiesektors zählen und geht auf eine Initiative der Kommissare Loyola de Palacio (Energie und Transport) und Philippe Busquin (Forschung) zurück.

  • Energieversorung

    Clement erläutert seine Energiepolitik

    Rede des Bundesministers für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, zur Eröffnung der Energiekonferenz von Bündnis 90/Die Grünen am 27. September 2003 in Berlin.

Top