Scharfe Kritik der Grünen

RWE: Schon 100.000 Kunden für ProKlima-Tarif

Der Energiekonzern RWE hat bislang 100.000 Kunden für sein neues Produkt "ProKlima Strom 2011" gewonnen. Die NRW-Grünen kritisieren das Angebot jedoch scharf. "RWE führt unter dem irreführenden Label 'ProKlima' den ersten Atomstrom-Tarif in Deutschland ein", teilte Grünen-Landeschef Arndt Klocke mit.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Dortmund/Düsseldorf (ddp-nrw/sm) - "Die innovative Kombination aus nahezu CO2-freiem Strom und Preissicherheit überzeugt", teilte Knut Zschiedrich, Vorstand der RWE-Vertriebstochter RWE Energy, am Samstag in Dortmund mit.

Wer sich für "ProKlima Strom 2011" entschieden hat, profitiert den Angaben zufolge von einer Preisgarantie bis Dezember 2011 und bezieht Strom, der zu rund einem Drittel in Wasser- und zu rund zwei Dritteln in Atomkraftwerken erzeugt wird.

Grüne: ProKlima bringt dem Klimaschutz nichts

Scharfe Kritik an der Kampagne kam von den NRW-Grünen. "Fakt ist: Der Preis liegt deutlich über dem durchschnittlichen Ökostrom-Preis, es wird kein CO2 eingespart und es werden keine neuen Erneuerbare-Energien-Anlagen gebaut", sagte Klocke.

"Wer also jetzt in dem Glauben, wirklich etwas für den Klimaschutz zu tun, zu diesem angeblichen 'ProKlima-Tarif' wechselt, sitzt einem billigen Trick auf", rügte der Grüne. "Ehrlicherweise sollte RWE den Tarif auch 'ProAtom' nennen", fügte Klocke hinzu.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • Kohlebergbau

    Kohlekraftwerke erhalten doch eine Abwrackprämie

    Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel einst sogar die Strafabgabe für alte Kohlekraftwerke in Erwägung gezogen hatte, ist er von diesem Kurs wieder komplett abgekommen. Die Betreiber der Kohlemeiler werden sieben Jahre lang von den Stromkunden mit Milliarden Euro beim Kohleausstieg unterstützt.

  • Stromtarife

    Greenpeace: Kritik an Elektro-Mini von BMW und Vattenfall

    BMW hat einen Elektro-Mini vorgestellt, den der Autobauer mit Strom des Energiekonzerns Vattenfall betreiben will. Laut Greenpeace sind die Elektro-Autos jedoch ähnlich klimaschädlich wie herkömmliche Modelle. Bei strombetrieben Fahrzeugen werde der CO2-Ausstoß lediglich "auf die Kraftwerke verlagert".

  • Energieversorung

    Grüne wollen möglichst schon 2030 nur noch Öko-Strom

    Möglichst schon 2030 soll es nach dem Willen der Grünen in Deutschland nur noch Öko-Strom und möglichst 2040 generell nur noch erneuerbare Energie geben. Mit diesem Beschluss für eine radikale Energiewende folgte der Bundesparteitag am Freitag einem Kompromissvorschlag des früheren Umweltministers Jürgen Trittin.

  • Energieversorung

    RWE will Atomstrom als Öko-Tarif verkaufen

    RWE bietet ab Mitte November ein neues "Ökostromangebot" an. Dabei handelt es sich um ein dreijähriges Fixpreisangebot namens RWE ProKlima Strom 2011. Der Strom kommt jedoch nicht - wie der Name vermuten lässt - ausschließlich aus erneuerbaren Energiequellen, sondern auch aus Atomkraftwerken.

Top