Neubau

RWE schließt neues Kohlekraftwerk in Stendal offenbar nicht aus

RWE treibt trotz anderslautender Ankündigungen Pläne für den Bau neuer Kohlekraftwerke in Deutschland voran. RWE Power lässt am Standort Arneburg bei Stendal in Sachsen-Anhalt prüfen, ob das dortige Areal des Unternehmens für einen künftigen Kraftwerksneubau geeignet ist, wie ein Unternehmenssprecher gegenüber Dow Jones Newswires sagte.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Frankfurt/Main (ddp.djn/red) - Die Stadt Arneburg lasse zurzeit einen neuen Flächennutzungsplan erstellen. RWE sei in diesem Zusammenhang auf die Stadtverwaltung mit der Bitte zugegangen, dass das 160 Hektar große Grundstück des Energiekonzerns "sehr deutlich als Kraftwerksstandort ausgewiesen werden soll".

Gleichzeitig habe der Stadtrat von Arneburg einen Beschluss gefasst, mit RWE einen Vertrag abzuschließen. "Dieser beinhaltet, dass RWE sich an den Kosten für die Aufstellung eines neuen Flächennutzungsplanes beteiligen wird", sagte der Sprecher von RWE Power. Das bedeute aber nicht, dass das Unternehmen an dem Standort auch ein Kraftwerk bauen werde. Es gebe keine Vorentscheidung dazu.

Steinkohlekraftwerk mit zwei Blöcken

Im vergangenen Jahr hatte das Essener Unternehmen seine Überlegungen für den Bau eines Kohlekraftwerks im Industrie- und Gewerbepark Altmarkt Arneburg der Kommunalverwaltung vorgestellt. Als Referenz galt das Kraftwerk Westfalen mit zwei Steinkohlekraftwerksblöcken.

RWE sah damals für das Kraftwerk eine Bauzeit von vier bis fünf Jahren vor, wie aus Ratsdokumenten vom vergangenen Jahr hervorgeht, die Dow Jones Newswires vorliegen. Der Baubeginn wurde damals auf Ende Juni 2011 fixiert, so dass das Kraftwerk ab 2015/16 fertiggestellt werden sollte. Ein Sprecher der Kreisverwaltung Stendal hatte Anfang September einem Pressebericht zufolge bestätigt, dass es wieder "erste Vorgespräche" zu dem Projekt gegeben habe.

CO2-Handel erhöht Kosten für Kohlekraftwerk

Zu Jahresbeginn hatte der Vorstandschef von RWE Power, Johannes Lambertz, noch gesagt, man wolle wegen der Kosten für den CO2-Handel keine großen neuen Kohlekraftwerke in Westeuropa bauen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    RWE: Neues Steinkohlekraftwerk in Sachsen-Anhalt?

    RWE prüft offenbar den Bau eines Steinkohlekraftwerks im Norden Sachsen-Anhalts. Der Kohleblock könnte demnach in dem Industrie- und Gewerbegebiet Arneburg bei Stendal entstehen. Über das Kraftwerksprojekt verhandele RWE bereits seit mehreren Monaten mit dem Wirtschaftsministerium in Magdeburg.

  • Energieversorung

    WWF: Deutsche Kraftwerke Europas Top-Klimakiller

    Deutsche Kraftwerke gehören zu den klimaschädlichsten in Europa. Das ist das Ergebnis einer aktuellen WWF-Untersuchung. Demnach stehen neun der 30 schmutzigsten und ineffizientesten Kraftwerke Europas in Deutschland. Viele der gelisteten Kraftwerke erreichten die Altersgrenze. Dies sieht der WWF als Chance.

Top