Pilotanlage geplant

RWE schließt Kooperation für Biogas-Erzeugung

Der RWE-Konzern und der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband (WLV) kooperieren künftig im Bereich Biogas. Ziel der Zusammenarbeit sei die Errichtung und der Betrieb von Biogasanlagen, die fast ausschließlich auf Basis von Gülle betrieben würden, teilten die RWE Innogy GmbH und der WLV am Freitag mit.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Essen/Münster (ddp.djn/sm) - Die bei der Erzeugung von Biogas anfallenden Gärreste werden den Angaben zufolge in einem neu entwickelten und aufwendigen Verfahren aufbereitet. Es verbleibt ein hochwertiger Dünger, der wieder in landwirtschaftlichen Ackerbauregionen eingesetzt wird, und gereinigtes Wasser. Das erzeugte Biogas werde in das öffentliche Erdgasnetz eingespeist und von RWE Energy vertrieben, hieß es.

"Mit dieser Kooperation wollen wir die Entwicklung von Biogas einen großen Schritt voranbringen. Die Bedingungen hierzulande sind ideal, denn die Einspeisung ist angesichts des dichten Erdgasnetzes selbst in dünn besiedelten Gebieten möglich", sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung von RWE Innogy, Fritz Vahrenholt.

Mit der Kooperation stelle man sich "den Erwartungen der Gesellschaft, die von der Landwirtschaft einen spürbaren Beitrag zum Ausbau erneuerbarer Energien erwartet. Der jetzt gewählte Ansatz ist eine behutsame Weiterentwicklung dieses Engagements und würdigt ausdrücklich die berechtigten Interessen unserer Nahrungsmittel produzierenden Betriebe", sagte WLV-Präsident Franz Josef Möllers.

Der Baubeginn der ersten Pilotanlage im Münsterland (Kreis Borken) ist nach derzeitigem Planungsstand für September dieses Jahres geplant. Die Inbetriebnahme könnte im Frühjahr 2010 erfolgen. Die Anlage soll auf 9 Megawatt thermisch ausgelegt sein und könnte damit jährlich 60 Gigawattstunden Biogas und 8 Gigawattstunden Strom in das öffentliche Gasnetz einspeisen. Damit könnten umgerechnet rund 2500 Haushalte im Jahr rund um die Uhr mit Gas versorgt werden. Daneben ist auch eine Direktverstromung in Kraft-Wärme-Kopplung am Standort geplant.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Hochspannungsmasten

    RWE plant Bau eines Biomasse-Heizkraftwerkes in Goch

    Der RWE-Konzern plant gemeinsam mit dem Lebensmittelproduzenten Nähr-Engel GmbH und den Stadtwerken Goch GmbH den Bau eines Biomasse-Heizkraftwerks. Am Freitag wurde der entsprechende Konsortialvertrag zur Gründung der Projektgesellschaft "GBE-Gocher Bioenergie GmbH" abgeschlossen, wie die RWE Innogy GmbH mitteilte.

  • Hochspannungsmasten

    Gemeinde will Wärmebedarf vollständig mit Ökoenergie decken

    Ivenack war 2005 Vorreiter bei der teilweisen Wärmeselbstversorgung von Kommunen mit Hilfe von Biogasanlagen, heute erzeugt auch eine Photovoltaik-Anlage Strom für den Ort. Die Gemeinde in Mecklemburg-Vorpommern will mit Biogas und Sonnenkraft den eigenen Wärmebedarf vollständig decken.

  • Stromtarife

    RWE Innogy investiert weiter in spanische Windparks

    RWE Innogy hat seinen Anteil am spanischen Windparkbetreiber Explotaciones Eólicas de Aldehuelas um 23,75 Prozent auf 45 Prozent aufgestockt. Insgesamt verfügt die RWE-Tochter eigenen Angaben zufolge bereits über rund 320 Megawatt installierte Windleistung in Spanien.

Top