Niederlande

RWE schließt Essent-Übernahme ab

RWE hat die Übernahme des größten niederländischen Versorgers Essent abgeschlossen. Alle Essent-Anteilseigner haben das RWE-Angebot angenommen, so dass RWE 100 Prozent der ausgegebenen Aktien des Unternehmens mit Sitz in Arnheim übernehmen konnte, wie RWE am Donnerstag in Essen mitteilte.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Essen (ddp.djn/red) - Essents 50-Prozent-Anteil an EPZ - dem Joint Venture, das das Kernkraftwerk Borssele betreibt - sei derzeit nicht Teil der Transaktion und verbleibe vorerst bei den früheren Anteilseignern von Essent.

Die Europäische Kommission hatte die Akquisition am 23. Juni genehmigt und dabei eine Auflage erlassen, die den deutschen Markt betrifft. Essent darf seinen 51-Prozent -Anteil an den Stadtwerken Bremen (swb) nicht in die Transaktion einbringen. Unter Berücksichtigung des Verkaufs des swb-Anteils und der Ausgliederung des EPZ-Anteils sowie weiterer Wertanpassungen beläuft sich das Transaktionsvolumen auf rund 7,3 Milliarden Euro.

Essent beschäftigt rund 5000 Menschen und ist das führende Energieunternehmen in den Niederlanden. Es liefert Strom, Gas und Heizwärme und erzielte 2008 einen Jahresumsatz von 9,0 Milliarden Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • RWE

    RWE rutscht weiter ab - Verbraucherpreise bleiben stabil

    Bei RWE sinken zwar die Gewinne, so schlecht wie dem Konkurrenten Eon geht es dem zweitgrößten Energiekonzern Deutschlands aber noch lange nicht. So musste RWE kein Abschreibungen auf seine Kraftwerke vornehmen. Außerdem profitiert das Unternehmen von dem Verkauf der Gasfördertochter Dea zu Beginn des Jahres.

  • Hochspannungsmasten

    Wiederanfahren von Biblis verzögert sich weiter

    Die Wiederinbetriebnahme der beiden abgeschalteten Blöcke des AKW Biblis wird sich nach Angaben des Betreibers RWE weiter verzögern. Block B des Reaktors soll den Planungen zufolge nun zwischen dem 4. und 6. Oktober wieder anfahren, Block A des Kraftwerks soll sogar erst wieder zwischen dem 9. und 11. Januar 2010.

  • Strompreise

    RWE trotzt Wirtschaftskrise dank höherer Strompreise (Upd.)

    Der zweitgrößte deutsche Energiekonzern RWE hat die Wirtschaftskrise im ersten Halbjahr mit einem Absatzrückgang bei Strom und Gas gespürt. Trotzdem stiegen die Gewinne höher als erwartet, und zwar wegen der höheren Strompreise.

  • Hochspannungsleitung

    RWE: Bulgarisches Atomkraftwerk wird offenbar nicht gebaut

    Der bulgarische Atommeiler Belene wird vermutlich nicht gebaut. Doch RWE plant schon weitere Projekte und ist offenbar nicht unzufrieden mit der Entwicklung. Indes treten Probleme auch bei der Übernahme eines niederländischen AKWs auf.

Top