Wertetreiber

RWE rechnet wegen gestiegener Strompreise mit mehr Gewinn

Freude für die Versorger, Ärgernis für die Verbraucher - die gestiegenden Strompreise werden RWE in diesem Jahr ein zusätzliches operatives Ergebnis von 450 Millionen bis 500 Millionen Euro bringen, kündigte Finanzvorstand Klaus Sturany gestern auf einer Investorenkonferenz an.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Frankfurt/Essen (ddp-nrw/sm) - Der größte deutsche Stromerzeuger RWE wird wegen der gestiegenen Strompreise in diesem Jahr deutlich mehr verdienen. Die Preiserhöhungen 2005 werden ein zusätzliches operatives Ergebnis von 450 Millionen bis 500 Millionen Euro bringen, wie Finanzvorstand Klaus Sturany am Mittwoch in Frankfurt am Main während einer Investorenkonferenz sagte.

Die deutschen Großhandelspreise beim Strom seien weiter der "Werttreiber Nummer eins", sagte Sturany. Er bekräftigte, der Bereich Stromerzeugung werde in diesem Jahr ein um 10 bis 15 Prozent höheres operatives Ergebnis erwirtschaften.

Von 2004 bis 2006 erwarte der Essener Konzern in diesem Bereich ein durchschnittliches Wachstum beim Ergebnis von mehr als 20 Prozent pro Jahr, sagte Sturany. Dem stünden unter anderem die Kosten für höhere Steinkohlepreise gegenüber, die sich in diesem Jahr mit 100 Millionen bis 150 Millionen Euro negativ bemerkbar machten. RWE hatte bereits 2004 mit rund 500 Millionen Euro beim operativen Ergebnis von den gestiegenen Strompreisen profitiert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Geld sparen

    Strompreise 2016: Müssen Verbraucher mit Teuerungen rechnen?

    Die Strompreise werden wohl zum Jahreswechsel wieder für viele Verbraucher steigen. Das liegt an der steigenden EEG-Umlage und den höheren Netzkosten. Eine noch größere Rolle spielt aber, in wie weit die Stromanbieter die Preissteigerung weitergeben, schließlich ist der Strom an der Börse so billig wie nie.

  • Stromtarife

    2005: Strom wird deutlich teurer

    Wie eine Umfrage der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" ergab, werden sich viele regionale Energieversorger dem Beispiel großer Konzerne anschließen und die Strompreise zum Jahreswechsel erhöhen. Die Preise steigen um durchschnittlich etwa fünf Prozent.

  • Strompreise

    enviaM und Stadtwerke Halle erhöhen Strompreise

    Auch für Stromkunden in Sachsen-Anhalt, Sachsen, Brandenburg und Thüringen wird Energie im kommenden Jahr teurer. Die Chemnitzer enviaM teilte heute mit, dass zum 1. Januar der Allgemeine Tarif um 1,28 Cent auf 17,96 Cent pro Kilowattstunde ansteigt. Im Februar folgt dann eine Anhebung der Wahltarife.

  • Hochspannungsleitung

    Auch Ökostrom-Anbieter erhöhen Preise / Ausnahme: Greenpeace

    Auch die Kunden der Ökostromanbieter LichtBlick und Naturenergie AG werden ab 1. Januar 2005 mehr für ihren Strom bezahlen, während Greenpeace energy auch im dritten Jahr infolge einen stabilen Strompreis garantiert. Bei LichtBlick steigt der Kilowattstundenpreis um 5,4 Prozent, bei Naturenergie um 6,2 Prozent.

Top