Energiewende

RWE prüft Klage gegen Brennelementesteuer

RWE prüft weiter eine Klage gegen die Brennelementesteuer. Der Konzern hat schon in den vergangenen Monaten "keinen Hehl daraus gemacht, dass wir erhebliche rechtliche Zweifel an dieser Steuer haben", so ein Unternehmenssprecher. RWE-Konkurrent E.ON hatte bereits am Dienstag eine Klage gegen die Steuer angekündigt.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (dapd/red) - Entschieden werde darüber in den nächsten Wochen, sagte Unternehmenssprecher Volker Heck am Freitag im ZDF-"Morgenmagazin". Heck äußerte in dem Interview auch Kritik am Zeitplan der Bundesregierung zum Atomausstieg. "Jeder will die erneuerbaren Energien, aber wir werden Zeit brauchen, sie zu entwickeln", sagte er. Vor allem müsse die Versorgungssicherheit gewährleistet bleiben, und die Strompreise müssten wettbewerbsfähig bleiben können.

In Berlin beraten am Freitag die Ministerpräsidenten der Länder über die geplante Energiewende. Am Nachmittag kommen sie mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zusammen. Später tagt dann eine größere Koalitionsrunde, zu der die Partei- und Fraktionschefs, mehrere Minister und die Generalsekretäre der Koalitionsparteien zusammenkommen. Das Bundeskabinett will das Gesetzespaket noch am Freitag beschließen und das Regelwerk für den Atomausstieg auf den parlamentarischen Weg bringen. Es soll noch vor der Sommerpause von Bundestag und Bundesrat verabschiedet werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Altersvorsorge

    Koalition will Betriebsrente für Geringverdiener fördern

    Die Betriebsrente soll für Geringverdiener attraktiver werden. Die Förderung soll steigen, es sollen aber auch Garantien wegfallen, um höhere Renditen zu ermöglichen. Scharfe Kritik kommt von den Grünen und den Linken.

  • Strom- und Gaspreise

    Woidke fordert Maßnahmen gegen hohe Strompreise im Osten

    Die Strompreise sind in Deutschland im Osten höher als im Westen. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke fordert kurz vor der Ost-Ministerpräsidentenkonferenz mit der Bundeskanzlerin eine Entlastung der alten Bundesländer.

  • Hochspannungsleitung

    Ethikkommission: Meinungen zu Atomausstieg gehen auseinander

    In einer kontroversen öffentlichen Sitzung hat die von der Bundesregierung eingerichtete Ethikkommission zur Energiepolitik die Chancen und Risiken eines schnellen Atomausstiegs abgewogen. Bei den Kosten der Energiewende gehen die Meinungen stark auseinander.

  • Hochspannungsleitung

    Die großen Stromkonzerne liefern nur 0,5 Prozent Ökostrom

    Derzeit deckten Eon, RWE, Vattenfall und EnBW zwar 68 Prozent des erzeugten Stroms, lieferten aber nur 0,5 Prozent des Stroms aus Wind- und Sonnenkraft, teilte Greenpeace am Dienstag in Berlin bei der Vorstellung einer Studie zum Ökostrom-Engagement der vier Unternehmen mit.

  • Strompreise

    Netzausbau: Noch im Sommer werden neue Trassen festgelegt

    Die Bundesnetzagentur will den Ausbau der Stromnetze rasant vorantreiben. Noch in diesem Sommer wolle die Behörde damit beginnen, wichtige neue Trassen durch Deutschland festzulegen, berichtete die "Frankfurter Rundschau" am Mittwoch. Die Behörde will einen Zehn-Jahres-Plan vorlegen.

Top