Iskenderun

RWE Power verkauft Anteile an türkischem Kraftwerk

Um sich weiter auf seine Position in der Kernregion zu konzentrieren, hat die Essener RWE Power AG heute ihre 25-prozentigen Anteile an der Betreibergesellschaft des Steinkohlekraftwerks Iskenderun verkauft. Kartellbehörden und Aufsichtsräte müssen noch zustimmen, über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Essen (red) - RWE Power hat heute eine Vereinbarung mit dem türkischen Pensionsfond OYAK über den Verkauf der 25-prozentigen Beteiligung an der Iskenderun Enerji Üretim ve Ticaret A.S. (ISKEN) unterzeichnet. Kartellbehörden und Aufsichtsräte müssen noch zustimmen, über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

RWE will sich auf seine Position als integrierter Energieversorger in den Kernregionen konzentrieren. ISKEN ist die Eigentümer- und Betreibergesellschaft eines 1210 Megawatt Steinkohlenkraftwerks und agiert als unabhängiger Stromerzeuger. Das in der Bucht von Iskenderun an der Südküste der türkischen Republik gelegene Kraftwerk deckt knapp acht Prozent des gesamten türkischen Strombedarfs.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Braunkohlekraftwerk

    Kohlekraftwerke angeblich für viele Todesfälle verantwortlich

    Deutsche Kohlekraftwerke sind laut einer Studie im Auftrag der Umweltschutzorganisation Greenpeace statistisch für mehr als 3000 vorzeitige gesundheitsbedingte Todesfälle pro Jahr verantwortlich. Schuld seien Feinstaubpartikel und giftige Abgase aus deren Schornsteinen. Doch diese Daten würden falsch gewichtet, sagten die Betreiber.

  • Stromtarife

    Vattenfall verkauft Anteil am Kohle-Kraftwerk Rostock

    Vattenfall hat seinen Anteil von 25 Prozent am SteinkohleKraftwerk Rostock an die RheinEnergie AG, Köln, verkauft. Der Kaufpreis liege im unteren dreistelligen Millionen-Euro-Bereich, wie Vattenfall am Dienstag in Berlin mitteilte. RheinEnergie übernimmt außerdem noch den RWE-Anteil.

  • Strompreise

    RWE bekräftigt positive Prognose für 2004

    Mit einem guten Halbjahresergebnis startet der größte deutsche Energiekonzern ins zweite Halbjahr. Der Betriebsgewinn in Höhe von 3.281 Milliarden Euro übertraf die Analystenerwartungen leicht, auch die Verschuldung konnte reduziert werden. Mit "vernünftigen" Netznutzungsentgelten könnte nun auch die Zukunft finanziert werden.

  • Hochspannungsmasten

    Rheinkraftwerk Albbruck-Dogern: Stromerzeugung aus Wasserkraft bis 2072 gesichert

    Das Regierungspräsidium Freiburg hat der Rheinkraftwerke Albbruck-Dogern AG (RADAG), an der RWE Power in Essen mehrheitlich beteiligt ist, eine neue Betriebsbewilligung des 1933 errichteten Wasserkraftwerkes erteilt. Damit ist die umweltfreundliche Stromproduktion aus Wasserkraft bis zum Jahre 2072 gesichert.

  • Hochspannungsleitung

    RWE Power wird in Italien aktiv

    RWE Power erwirbt 25 Prozent an Elettra GLL, der Energiegesellschaft des italienischen Stahlunternehmens Lucchini, und erhält Optionen für Mehrheitsbeteiligungen an Kraftwerksprojekten. Neben den bestehenden Kraftwerken gilt das Interesse vor allem dem Aufbau einer eigenen wettbewerbsfähigen Erzeugungsposition.

Top