Grünes Licht

RWE Power übernimmt Anteile am Steinkohlenkraftwerk GKM

RWE Power kann 40 Prozent am Großkraftwerk Mannheim von der Pfalzwerke AG übernehmen. Die Genehmigung dazu wurde jetzt vom Bundeskartellamt erteilt. Das Steinkohlenkraftwerk verfügt über eine elektrische Nettoleistung von 1545 Megawatt sowie eine thermische Fernwärmeauskopplung von 1000 Megawatt.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Das Kartellamt hat jetzt der Übernahme des 40-prozentigen Anteils der Pfalzwerke AG an der Großkraftwerk Mannheim Aktiengesellschaft (GKM) durch RWE Power zugestimmt.

GKM ist eines der größten Steinkohlenkraftwerke Deutschlands und verfügt über eine elektrische Nettoleistung von 1545 Megawatt sowie eine thermische Fernwärmeauskopplung von 1000 Megawatt. RWE sieht das Kraftwerk als sinnvolle Ergänzung des eignen Kraftwerksportfolios, da es zum großen Teil im Mittellastbereich eingesetzt wird. Die RWE Power AG hat gemeinsam mit RWE Rheinbraun und unter Berücksichtigung von Strombezugsverträgen ein jährliches Stromaufkommen von über 160 Terawattstunden Strom.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kernkraftwerk

    Mehrere AKW könnten vorzeitig vom Netz gehen (Upd.)

    Deutschlands Energiekonzerne und Stadtwerke prüfen laut einem Bericht die Abschaltung womöglich Dutzender konventioneller Kraftwerke im Zuge der Energiewende. Die Netzagentur warnte im Zuge dessen erneut vor Folgen für die Versorgungssicherheit und kündigte an, im Süden keine weiteren Abschaltungen zu dulden.

  • Strompreise

    Kartellamt will im Herbst über Strommarkt berichten

    Das Bundeskartellamt will noch in diesem Jahr Ergebnisse seiner Prüfung des Strommarkts vorstellen. Erste Erkenntnisse der so genannten Sektoruntersuchung würden für den Spätherbst erwartet, sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt am Montag in München.

  • Stromnetz Ausbau

    Jahresabrechnungen von RWE: Zählerpreise trotz Kartellamtsverfahren konstant

    Im September wurde RWE vom Bundeskartellamt abgemahnt. Grund: Der Verdacht missbräuchlich erhöhter Mess- und Abrechnungspreise. Das Verfahren ist noch nicht abgeschlossen, weshalb RWE nach wie vor netto 36 Euro für einen Eintarifzähler berechnet. Derzeit flattern den Kunden die Jahrenendabrechnungen ins Haus - was also tun?

  • Energieversorung

    VIK bekräftigt Kartell-Beschwerde gegen steigende Regelenergiepreise

    Der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft hat sich erneut beim Kartellamt über die steigenden Regelenergiepreise beschwert. Die jüngste Ankündigung erneut steigender Strom-Netzentgelte durch RWE Net sei nicht nachvollziehbar. Die Veröffentlichungen von RWE Net mit weitgehend konstanten Leistungsbezügen von Regelenergie lieferten keinen Nachweis.

  • Energieversorung

    Bundeskartellamt mahnt RWE Net AG wegen überhöhter Mess- und Verrechnungspreise bei Stromzählern ab

    Der Energiegigant RWE ist jetzt ins Visier der Wettbewerbshüter geraten: Das Bundeskartellamt will die RWE Net AG wegen missbräuchlich überhöhter Preise für netzbezogene Mess- und Verrechnungsleistungen abmahnen. Der von Wettbewerbern nicht beeinflussbare Fixkostenblock Netznutzung betrage im RWE Net-Gebiet mehr als 75 Prozent des Endkundenpreises.

Top