Übernahme

RWE Plus steigt bei slowakischem Energieversorger VSE ein

Der Essener Energiekonzern RWE expandiert weiter nach Osteuropa: Heute wurden in Bratislava die Verträge zur Übernahme von 49 Prozent des ostslowakischen Stromversorgers VSE unterzeichnet. Die Beteiligung steht allerdings noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der slowakischen Kartellbehörde.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Die RWE Plus AG (Essen) beteiligt sich am ostslowakischen Stromversorger VSE (Východoslovenská energetika a.s.). Dazu wurden heute in Bratislava der Kauf- und Treuhandvertrag sowie die Aktionärsvereinbarung zur Übernahme von 49 Prozent der Anteile an VSE durch RWE Plus unterzeichnet. Zusätzlich wurde eine Einigung über die neue Satzung des Unternehmens erzielt. Den Zuschlag für VSE hatte RWE Plus am 22. Mai 2002 von der Regierung der Slowakischen Republik erhalten. Die Beteiligung steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung der slowakischen Kartellbehörde. Die Entscheidung wird in Kürze erwartet.

Die unternehmerische Führung von VSE wird bei RWE Plus liegen. Zudem wird RWE Plus nach Abschluss der Transaktion drei von fünf Vorstandsmitgliedern bei VSE stellen, darunter den Vorsitzenden. Im Aufsichtsrat der VSE wird RWE Plus den stellvertretenden Vorsitzenden benennen. Als Vertreter der RWE Plus wird ab sofort Carl-Ernst Giesting an den Sitzungen von Vorstand und Aufsichtsrat teilnehmen. Carl-Ernst Giesting verfügt in seiner bisherigen Funktion als Vorstandsvorsitzender der ungarischen RWE Plus-Tochter ÉMÁSZ Rt. über umfangreiche Erfahrungen hinsichtlich der Vorbereitung eines mitteleuropäischen Unternehmens auf den Wettbewerb im Strommarkt sowie über langjährige Kontakte zu VSE.

VSE mit Sitz in Košice beschäftigt etwa 2000 Mitarbeiter und beliefert jährlich über 600 000 Endkunden mit etwa 4,6 Terawattstunden Strom. Das Unternehmen hält in der Slowakei einen Marktanteil von etwa 22 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiekosten

    Heizstrom-Kunden profitieren von neuer Tarifauswahl

    Wer mit Heizstrom heizt, hat mittlerweile auch eine größere Auswahl bei den Energieversorgern und Tarifen. Mit unserem Stromrechner können ab sofort auch der Preisvergleich durchgeführt werden, wenn Heizstrom und Haushaltstrom gemeinsam gemessen werden.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Hochspannungsmasten

    GEW Köln bilanziert letztes Jahr vor GEW RheinEnergie AG

    Der Kölner Stromversorger GEW Köln AG heißt mittlerweile GEW RheinEnergie AG und will zusammen mit Partner RWE ab Juli mit einem neuen Erscheinungsbild auftreten. Jetzt hat das Unternehmen den Geschäftsbericht für das vergangene Jahr vorgelegt. Der Umsatz stieg um nahezu 21,5 Prozent auf 1,06 Milliarden Euro, nach 875 Millionen Euro im Jahr 2000.

  • Strom sparen

    Neues Vorstandsmitglied der Lechwerke bestellt

    Ab Januar kommenden Jahres wird Paul Waning den Vorstand der Lechwerke übernehmen. Der 51-Jährige tritt die Nachfolge von Günter Marquis an, der die Lechwerke Ende 2002 aus Altersgründen verlassen wird. Paul Waning ist derzeit Leiter der RWE Plus-Vertriebsniederlassung Bochum.

  • Hochspannungsmasten

    Energieversorger werden kundenfreundlicher

    Eine aktuelle Kienbaum-Studie zur Kundenorientierung im Strommarkt hat gezeigt, dass die deutschen Energieversorger in den vergangenen zwei Jahren mehr Wert auf Kundenfreundlichkeit legen. Allerdings gibt es nach wie vor Defizite bei der Bearbeitung von Kundenanfragen - vor allem bei Neuanschlüssen.

Top