Beteiligung

RWE Plus positioniert sich als erster deutscher Stromversorger im polnischen Markt

RWE Plus hat 85 Prozent am polnischen Stromversorger STOEN übernommen. Das Unternehmen mit nahezu 1700 Mitarbeitern beliefert mehr als 780 000 Endkunden mit jährlich etwa 5,4 Milliarden Kilowattstunden Strom. Die 1,6 Millionen Einwohner zählende Stadt Warschau verzeichnet laut RWE das stärkste Wachstum in Polen.<font size="2"></font>

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Vertreter der RWE Plus AG und der polnischen Regierung haben gestern in Warschau die Verträge zur Übernahme von 85 Prozent der Anteile an dem polnischen Stromversorger STOEN S.A., Warschau, durch RWE Plus unterzeichnet. STOEN ist das Stromvertriebs- und -verteilerunternehmen in Warschau, dem am stärksten wachsenden Wirtschaftsraum in Polen.

Das Unternehmen mit nahezu 1700 Mitarbeitern beliefert mehr als 780 000 Endkunden mit jährlich etwa 5,4 Milliarden Kilowattstunden Strom. Im Jahr 2001 erzielte STOEN einen Umsatz von fast 400 Millionen Euro . "Die Beteiligung an STOEN ist für uns ein weiterer wichtiger Schritt im Ausbau unseres Engagements in Mittel- und Osteuropa", sagte Heinz-Werner Ufer, Vorstandsvorsitzender der RWE Plus AG, zum Anteilserwerb. Die Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Aufsichtsgremien und der polnischen Behörden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Geld sparen

    Strompreise 2016: Müssen Verbraucher mit Teuerungen rechnen?

    Die Strompreise werden wohl zum Jahreswechsel wieder für viele Verbraucher steigen. Das liegt an der steigenden EEG-Umlage und den höheren Netzkosten. Eine noch größere Rolle spielt aber, in wie weit die Stromanbieter die Preissteigerung weitergeben, schließlich ist der Strom an der Börse so billig wie nie.

  • Hochspannungsleitung

    Strom in Ostdeutschland deutlich teurer

    Der Bundesverband der Energie-Abnehmer (VEA) hat in seinem neusten Strompreisvergleich für Sondervertragskunden herausgefunden, dass ostdeutsche Stromkunden durchschnittlich 10,5 Prozent mehr für Strom bezahlen als westdeutsche. Zu den teuersten Unternehmen gehören die TEAG, die e.dis und die Avacon. Günstigen Strom bietet u.a. RWE Net.

  • Hochspannungsmasten

    GEW Köln bilanziert letztes Jahr vor GEW RheinEnergie AG

    Der Kölner Stromversorger GEW Köln AG heißt mittlerweile GEW RheinEnergie AG und will zusammen mit Partner RWE ab Juli mit einem neuen Erscheinungsbild auftreten. Jetzt hat das Unternehmen den Geschäftsbericht für das vergangene Jahr vorgelegt. Der Umsatz stieg um nahezu 21,5 Prozent auf 1,06 Milliarden Euro, nach 875 Millionen Euro im Jahr 2000.

  • Strompreise

    BMR-Service GmbH erwirkt für Landwirte einstweilige Verfügung gegen RWE

    Die BMR-Service GmbH hat gegen die RWE Plus AG eine einstweilige Verfügung erwirkt. Diese hatte angeblich aufgrund von "EDV-Problemen" ihren ehemaligen Kunden weiterhin Rechnungen und Mahnungen geschickt und sogar gedroht, den Strom abzuschalten.

Top