Doppelblock

RWE plant neues Steinkohlekraftwerk in Hamm

RWE Power will am bestehenden Kraftwerksstandort Westfalen in Hamm ein neues, modernes steinkohlengefeuertes Doppelblockkraftwerk mit einer Gesamtleistung von etwa 1500 Megawatt errichten. Die Inbetriebnahme ist für 2011/2012 vorgesehen. Kosten: 1,3 Milliarden Euro.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Essen (ddp/sm) - Im Zuge der Kraftwerkserneuerung hat der Vorstand des Energiekonzerns RWE Power beschlossen, im westfälischen Hamm ein steinkohlengefeuertes Doppelblockkraftwerk mit einer Gesamtleistung von 1500 Megawatt zu errichten. Die endgültige Bauentscheidung müsse jedoch noch von den Aufsichtsgremien mitgetragen werden, teilte das Unternehmen in Essen mit. Nach derzeitigem Planungsstand beläuft sich die Gesamtinvestition auf 1,3 Milliarden Euro.

Die Inbetriebnahme ist für 2011 oder 2012 vorgesehen. Im Rahmen einer EU-weiten Ausschreibung erfolge derzeit der Wettbewerb über die Vergabe der gesamtplanerischen Leistung für das neue Kraftwerk, erklärte RWE Power. Das Kraftwerk soll vorhandene Kraftwerksblöcke ersetzen. Durch den konsequenten Einsatz modernster Technologien werde die Anlage einen Wirkungsgrad von bis zu 46 Prozent erreichen, hieß es. Das vermindere den Ausstoß von Kohlendioxid im Vergleich zu Altanlagen.

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) begrüßte die Entscheidung von RWE. Zugleich verwies er darauf, dass der Wirkungsgrad des geplanten Kraftwerks "ein wichtiger Schritt zur Verbesserung des Klimaschutzes" sei. Damit werde "ein wichtiges Ziel unserer Energiepolitik" erfüllt, betonte Rüttgers.

Das könnte Sie auch interessieren
  • erneuerbare Energien

    Windenergie wird in diesem Jahr kräftig ausgebaut

    2013 ist ein gutes Jahr für die deutschen Windanlagenbauer. Der Anschluss neuer Windräder liegt auf Rekordniveau und wird wohl so umfangreich sein wie seit dem Rekordjahr 2002 nicht mehr. Doch die Diskussion um die Kosten der Energiewende macht sich bereits bemerkbar.

  • Strompreise

    So viel Strom schluckt das DFB-Medienzentrum

    Rückenwind für Jogis Jungs: Während der Teilnahme der deutschen Fußballer an der EM 2012 in Polen und der Ukraine versorgt RWE das DFB-Medienzentrum mit grüner Energie aus eigenen Windparks in Polen. Das Medienzentrum verbraucht in den vier Wochen etwa hundert Mal so viel Strom wie eine Kleinfamilie im ganzen Jahr.

  • Stromtarife

    NRW: Gesetzliche Anreize für Kraftwerkserneuerung

    Mehr als 13,8 Millionen Tonnen Kohlendioxid (C02) sollen mit der Umsetzung des Kraftwerkserneuerungsprogramms in Nordrhein-Westfalen (NRW) bis 2012 jährlich eingespart werden. Diese Zahlen ergeben sich aus Berechnungen des nordrhein-westfälischen Ministeriums für Wirtschaft, Mittelstand und Energie.

  • Strom sparen

    RWE-Vorstand billigt Bau eines Braunkohlenkraftwerk

    Der Vorstand und Aufsichtsrat des Energiekonzerns RWE haben am Freitag den Bau eines neuen Braunkohlenkraftwerkes im rheinländischen Grevenbroich-Neurath gebilligt. Für das neue Kraftwerk, dessen Bau im Januar beginnen und das 2009 ans Netz gehen soll, seien Investitionen von 2,2 Milliarden Euro nötig.

  • Energieversorung

    Hochmodernes Kraftwerk wird in NRW getestet

    Im E.ON Kraftwerk Gelsenkirchen-Scholven testen derzeit 13 europäische Energieversorger und Hersteller unter Federführung der EU-Kommission, ob sich ein konventionelles Kraftwerk mit einem Wirkungsgrad von mehr als 50 Prozent realisieren lässt. Der 20 Millionen Euro teure Testlauf soll 2009 abgeschlossen sein.

Top