CCS liegt auf Eis

RWE plant neues großes Braunkohle-Kraftwerk

Deutschlands zweitgrößter Stromanbieter RWE plant den Bau eines neuen Braunkohle-Kraftwerks im Rheinischen Revier. Am Standort Niederaußem könne eine Anlage mit bis zu 2.000 Megawatt (MW) entstehen, sagte am Mittwoch der Vorstandsvorsitzende der Stromerzeugungssparte Power, Johannes Lambertz.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Niederaußem (dapd/red) - Das Genehmigungsverfahren soll bereits im nächsten Jahr eingeleitet werden. Eine Bauentscheidung sei allerdings erst zwei bis drei Jahre später zu erwarten, betonte Lambertz. Diese werde erst getroffen, wenn eine "nicht mehr beklagbare" Genehmigung vorliege, so der Stromanbieter.

Planungen für den Bau eines CCS-Testkraftwerks mit Kohlendioxdabscheidung in Hürth hat der Essener Energiekonzern dagegen wegen der unsicheren Rechtslage vorerst gestoppt. "Das Projekt liegt mittlerweile auf Eis", sagte Lambertz. Die als "Carbon Capture and Storage" (CCS) bezeichnete Technologie gilt als Schlüssel, um Strom aus Kohle sauberer zu machen. In Deutschland fehlt bislang aber weiter ein gesetzlicher Rahmen. In Schleswig-Holstein war der Stromanbieter RWE auch mit dem Vorhaben gescheitert, dort das Kohlendioxid zu speichern. Damit begründete Lambertz auch den Stopp der Planungsmaßnahmen. "Wir haben die gesamte Ingenieursarbeit dokumentiert", sagte Lambertz. Damit könnte das Projekt sofort wieder aufgenommen werden.

Nach einer von RWE Power in Auftrag gegebenen Studie des Forschungsinstituts EEFA sichert die rheinische Braunkohlenindustrie bundesweit rund 42.000 Arbeitsplätze. In Nordrhein-Westfalen hängen demnach knapp 34.000 Jobs direkt und indirekt an der Gewinnung und Nutzung der Braunkohle.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Index

    Stellenabbau bei RWE & Co.: Tausende Jobs fallen weg

    Den deutschen Energieversorgern RWE, Eon und EnBW geht es an den Kragen und damit auch seinen Angestellten. Bei allen drei Unternehmen stehen Sparmaßnahmen an, die unter anderem Stellenstreichungen und Gehaltskürzungen nach sich ziehen.

  • Vattenfall

    Tschechische EPH-Gruppe übernimmt Vattenfall-Braunkohle

    Das Braunkohle-Geschäft von Vattenfall geht an die tschechische Firmengruppe EPH. Die Tschechen erhalten dabei Gelder für die Rekultivierung in der Lausitz. Rund 8.000 Menschen arbeiten dort derzeit bei Vattenfall. Bis 2020 soll es keine betrieblichen Entlassungen geben.

  • Stromnetz Ausbau

    RWE-Chef Großmann kämpft für Atommeiler

    Angela Merkel wird auf ihrer Energiereise am Donnerstag im emsländische Lingen auf einen ihrer größten Widersacher im Streit um die geplante Brennelementesteuer treffen: RWE-Vorstandschef Jürgen Großmann. Er gilt als einer der Initiatoren der Anzeigenkampagne, in der rund 40 Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik in der vergangenen Woche für den Atomstrom plädiert hatten.

  • Hochspannungsmasten

    Energieriese RWE will "grüner" werden (Upd.)

    RWE will seine Stromerzeugung in den kommenden Jahren verstärkt auf erneuerbare Energien umstellen. Die aus Wind und Biomasse gewonnene Stromleistung soll sich gegenüber heute bis 2012 verdoppeln und bis 2020 nahezu verfünffachen.

  • Stromtarife

    RWE und Brain kooperieren in CO2-Forschung

    RWE und das Biotechnologieunternehmen Brain kooperieren künftig bei der Nutzung von Kohlendioxid (CO2) als Rohstoff für neue Produkte. Ziel sei es, CO2 mit Mikroorganismen in Biomasse oder direkt zu Wertstoffen umwandeln, gaben die RWE-Sparte Power und Brain am Montag gemeinsam bekannt.

Top