Für 45 Millionen Pfund

RWE npower erneuert Turbinen in Wales

Für 45 Millionen Pfund wird RWE-Tochter npower drei 500-Megawatt-Turbinen ihres Kohlekraftwerks Aberthaw in Wales austauschen. Das erhöht die Effizienz und senkt gleichzeitig den Kohlendioxid-Ausstoß, teilte der Versorger mit. Zudem sei eine neue Rauchgasentschwefelungsanlage im Bau.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Essen (red) - RWE npower will die Dampfturbinen des Kohlekraftwerks Aberthaw in Wales erneuern. Wie das Unternehmen mitteilte, werden dafür 45 Millionen Pfund (etwa 67,5 Millionen Euro) investiert. Erst im Juni hatte RWE npower angekündigt, die Rauchgasentschwefelungsanlage des Kraftwerks in der Nähe von Berry in Südwales für knapp 100 Millionen Pfund zu erneuern.

Die drei 500-Megawatt-Dampfturbinen sollen nun durch neueste Technik ersetzt werden, wodurch sich die Effizienz des Kraftwerks erhöht und die Kohlendioxid-Emissionen noch einmal gesenkt werden, hieß es aus Essen. Auch die neue Rauchgasentschwefelungs-Anlage ist zurzeit im Bau. Sie erlaubt einen Betrieb gemäß den neuen Europäischen Umweltregelungen, die am 1. Januar 2008 in Kraft treten werden. Der Start für den Austausch der neuen Dampfturbinen ist für 2007 vorgesehen, so dass ab 2008 alle drei Turbinen laufen können.

"Die neuen Turbinen in Kombination mit der neuen Rauchgasreinigungs-Technik werden die Leistung vom Kraftwerk Aberthaw weiter erhöhen und gleichzeitig der Umwelt zugute kommen", kommentierte Kevin Akhurst von RWE npower. Die Investitionen unterstreichen nach Worten von Akhurst die Zukunftsfähigkeit der Anlage. "Außerdem ist es gut für die Wirtschaft in Südwales und für Großbritannien im Ganzen."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • RWE

    RWE rutscht weiter ab - Verbraucherpreise bleiben stabil

    Bei RWE sinken zwar die Gewinne, so schlecht wie dem Konkurrenten Eon geht es dem zweitgrößten Energiekonzern Deutschlands aber noch lange nicht. So musste RWE kein Abschreibungen auf seine Kraftwerke vornehmen. Außerdem profitiert das Unternehmen von dem Verkauf der Gasfördertochter Dea zu Beginn des Jahres.

  • Strom sparen

    EnBW und RWE modernisieren ungarischen Kraftwerk

    RWE und EnBW werden gemeinsam in ein ungarisches Kraftwerk investieren um dessen Leistung und Effizienz zu steigern. Dazu sollen zwei Vorschaltgasturbinen eingebaut werden, das erhöhe den Wirkungsgrad und senke gleichzeitig die Emissionen. Kostenpunkt: 65 Millionen Euro.

  • Hochspannungsleitung

    Englische RWE-Tochter kauft Kraftwerksgesellschaft

    Für knapp 230 Millionen Euro hat die britische RWE-Tochter RWE npower eine ebenfalls in Großbritannien ansässige Kraftwerksgesellschaft übernommen und damit ihren Bestand an GuD-Kapazitäten von 2080 auf 2500 Megawatt erhöht. Das Kraftwerk Great Yarmouth wurde 2002 in Betrieb genommen.

  • Hochspannungsmasten

    Dokument: Aktionsprogramm Klimaschutz der Energieversorger

Top