Steigende Kosten

RWE Net AG erhöht die Netznutzungsentgelte zum 1. Februar 2003

Aufgrund steigender Kosten für den wachsenden Bedarf an Regelenergie wird die Dortmunder RWE Net AG zum Februar kommenden Jahres die Netznutzungspreise erhöhen. Die Anhebungen werden sich zwischen zwei Prozent im Bereich der Niederspannung und 7,2 Prozent im Bereich der Höchstspannung bewegen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Die RWE Net AG (Dortmund) erhöht zum 1. Februar 2003 ihre Netznutzungsentgelte. Ausschlaggebend für diesen Schritt seien steigende Kosten für den wachsenden Bedarf an so genannter Regelenergie. Die Anhebungen werden sich zwischen zwei Prozent im Bereich der Niederspannung und 7,2 Prozent im Bereich der Höchstspannung bewegen. "Auch nach der Preismaßnahme gehört RWE Net zu den Unternehmen mit den niedrigsten Netznutzungsentgelten in Deutschland", kommentierte Dr. Wolfgang Kässer, Vorstandsvorsitzender der RWE Net AG, das Vorhaben.

Regelenergie ist erforderlich, um Differenzen zwischen Stromeinspeisung und -entnahme im Netz jederzeit ausgleichen zu können und damit eine zuverlässige Stromversorgung zu gewährleisten. Die benötigte Regelenergie wird von den jeweiligen Übertragungsnetzbetreibern in Deutschland öffentlich ausgeschrieben. Auf Grund des erheblich gestiegenen Bedarfs muss RWE Net ab 1. Februar 2003 zusätzlich rund 450 Megawatt Regelenergie einkaufen. Für den verstärkten Bedarf gibt es mehrere Ursachen: Einerseits hat sich die Qualität der Strombedarfsprognosen seitens der Stromlieferanten verschlechtert. Das vorgegebene Preismodell für die Abrechnung der Regelenergiekosten mit den Netznutzern enthält keinen monetären Anreiz für eine hohe Prognosegenauigkeit. Es eröffnet vielmehr Arbitrage-Möglichkeiten, indem Regelenergie als Ersatz für Spotmarktstrom missbraucht wird. Andererseits führt der massive Zubau von Windenergieanlagen zu einem steigenden Regelenergiebedarf. Witterungsbedingt stark schwankende Stromeinspeisungen müssen durch zusätzliche Regelenergie geglättet werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Strom in Ostdeutschland deutlich teurer

    Der Bundesverband der Energie-Abnehmer (VEA) hat in seinem neusten Strompreisvergleich für Sondervertragskunden herausgefunden, dass ostdeutsche Stromkunden durchschnittlich 10,5 Prozent mehr für Strom bezahlen als westdeutsche. Zu den teuersten Unternehmen gehören die TEAG, die e.dis und die Avacon. Günstigen Strom bietet u.a. RWE Net.

  • Stromtarife

    Fachkonferenz: "EVU zwischen Versorgungssicherheit und Kostendruck"

    Netznutzungsentgelte, Regelenergie, Bilanzkreismanagement, Asset Management - diese und andere Themen werden im Rahmen der EUROFORUM-Veranstaltung, die am 25. und 26. Juni in Düsseldorf stattfindet, thematisiert. Referenten aus Politik und Wirtschaft informieren über Strategien und Maßnahmen im liberalisierten Energiemarkt.

  • Hochspannungsleitung

    VIK beschwert sich über steigende Regelenergiekosten

    Der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) hat das Bundeskartellamt gebeten, den Regelenergiemarkt in Deutschland zu untersuchen. Es dränge sich der Verdacht auf, die derzeit noch wenigen Anbieter von Regelenergie (E.ON Netz und RWE Net) nutzten ihre marktbeherrschende Stellung missbräuchlich aus.

Top