Bilanz

RWE mit größtem Absatz im deutschen Strommarkt

Der VDEW hat heute die Rangliste (nach Stromabsatz) der größten deutschen Energieversorger veröffentlicht: RWE bleibt mit 103 Milliarden in Deutschland verkauften Kilowattstunden auf Platz eins, gefolgt von E.ON (85 Milliarden Kilowattstunden), EnBW (64 Milliarden Kilowattstunden) und Vattenfall.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin/Essen (ddp-nrw/sm) - Der Essener Energiekonzern RWE verzeichnet für das vergangene Jahr den größten Absatz im deutschen Strommarkt. Insgesamt knapp 103 Milliarden Kilowattstunden habe RWE an Letztverbraucher verkauft, teilte der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) heute in Berlin mit.

Es folgten den Angaben zufolge der Düsseldorfer E.ON-Konzern mit einem Absatz mit 85 Milliarden Kilowattstunden und der Karlsruher Energiekonzern EnBW mit knapp 64 Milliarden Kilowattstunden. Die in Berlin ansässige Vattenfall Europe belegte laut VDEW-Studie mit einem Absatz von etwa 32 Milliarden Kilowattstunden im deutschen Markt 2003 den vierten Platz.

Rang fünf habe sich mit elf Milliarden Kilowattstunden der Regionalkonzern EWE AG aus Oldenburg erkämpft. Es folgen die Mannheimer MVV Energie AG (8,3 Milliarden Kilowattstunden), die Kölner GEW RheinEnergie AG (7,9 Milliarden Kilowattstunden) und die N-ERGIE AG Nürnberg (5,1 Milliarden Kilowattstunden).

Die Stadtwerke München (5,0 Milliarden Kilowattstunden) und die Stadtwerke Hannover (4,9 Milliarden Kilowattstunden) belegen die Plätze neun und zehn.

Insgesamt umfasse die deutsche Strombranche knapp 1000 Unternehmen und sei damit die vielfältigste in der Europäischen Union, teilte der Branchenverband weiter mit.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Mietvertrag

    Mietpreise in Großstädten steigen weiter

    Die Mietpreise in Berlin und München sind in den letzten 2 Jahren stärker gestiegen als vor der Einführung der Mietpreisbremse, so eine Auswertung von immowelt. In Köln und Hamburg dagegen sieht es besser aus.

  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Hochspannungsmasten

    ver.di zu Gast bei der GEW RheinEnergie

    50 Gewerkschaftsvertreter beschäftigten sich mit der Entwicklung der Energiewirtschaft im Zuge der Novellierung des Energierechts und der Entsorgungswirtschaft. Nun werde vom Gesetzgeber eine zügige Umsetzung der EU-Vorgaben in nationales Recht erwartet, erklärt Erhard Ott vom Bundesvorstand ver.di.

  • Strompreise

    Auch im nächsten Jahr: Strom verteuert sich weiter

    Außer E.ON planen alle deutschen Netzbetreiber eine Erhöhung der Netznutzungsentgelte zum 1. Januar 2005. Als Gründe werden neben den höheren Beschaffungskosten an der EEX auch die Mehrkosten aus dem neuen EEG angegeben. Der BEE hält das für "scheinheilig" und ruft Verbraucherschützer auf den Plan.

  • Hochspannungsleitung

    Kartellamt und Verbraucherschützer bemängeln Ungereimtheiten bei Gaspreisen

    Verschiedene Energieversorger wollen in den nächsten Monaten ihre Gaspreise erhöhen und begründen dies vorallem mit den gestiegenen Ölpreisen. Während das Kartellamt jetzt untersuchen will, ob die Gasversorger ihre marktbeherrschende Stellung ausnutzen, weist der BdE auf regionale Preisunterschiede hin.

Top